Mittwoch, 26. November 2014

Yulia, *11/2013, Femurbruch linkes Hinterbein

Yulia wurde von netten Menschen in Madrid auf der Straße aufgegriffen, wo sie vor Schmerz schreiend lag, es war offensichtlich, dass mit ihrem linken Hinterbein etwas nicht in Ordnung war.

Als Yulia bei ANAA eintraf, wurde in der ersten Untersuchung festgestellt, dass der Oberschenkelknochen des linken Hinterbeines gebrochen war, vermutlich auf Grund eines Autounfalles. Die arme Maus hatte starke Schmerzen und eine Operation musste kurzfristig erfolgen. Bei der Operation wurde der Knochen dann gerichtet und mit Metallen verstärkt.

Yulia wurde nach der Operation erstmal in der Quarantänestation aufgenommen, als die OP-wunde verheilt war, durfte sie vorübergehend dann in einen kleinen Raum, in dem nur Patienten mit Bein- oder Beckenbrüchen leben, die ruhiger gestellt werden müssen, aufgenommen werden.

Aber auch das hat sie nun überstanden. Der Kontrolltermin im November verlief sehr zufriedenstellend und somit ist Yulia nun im normalen Katzenzimmer aufgenommen worden. Die Metalle sind noch nicht entfernt worden, das sollte dann von einem Tierarzt hier vor Ort entschieden werden, wann und ob sie entfernt werden müssen. Sie hat beim Laufen keinerlei Besonderheiten, soweit ist alles bestens.

Sie ist sehr freundlich mit Menschen und hat auch mit den anderen Samtpfoten kein Problem.

Yulia ist gechipt, kastriert und geimpft, sie sucht ein nettes Zuhause mit altersgemäß passenden Katzen zur Gesellschaft.  Einen Balkon fände sie sicherlich toll, denn das ist Lebensqualität, wenn das schwarze Fellchen im Sommer beschienen wird J.

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren "Vermittlungsablauf" auf der Seite http://www.anaa-katzen.de/ VOR Anfrage durch, einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass nicht alle dt. Flughäfen von Madrid aus angeflogen werden und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.

Kontakt:
K. Ridder
05751/4099461
kerstin@anaa-katzen.de


Elektra, * 09/2008, Unterschenkelfraktur hinten rechts

Elektra wurde in Madrid von einem Mann beim Straße überqueren gefunden. Er sammelte sie ein und brachte sie zu ANAA, da er sah, dass mit dem rechten Hinterbein etwas nicht stimmte.

Bei ANAA wurde in der Eingangsuntersuchung dann festgestellt, dass der Unterschenkelknochen (Tibia) gebrochen war, eine Operation war unumgänglich. Elektra, so wurde die hübsche rot-weiße Katzendame genannt, wurde operiert, der Bruch wurde mit einem externen Fixateur gerichtet und gleichzeitig wurde sie kastriert, um ihr eine weitere Narkose zu ersparen.

Nach der Operation musste Elektra erstmal im Quarantäneraum in einem kleinen Käfig sitzen, damit sie keine „großen Sprünge“ machen konnte.

Im Oktober konnte der Fixateur entfernt werden und Elektra durfte dann in ein kleineres Zimmer ohne Kratzbäume zu anderen Patienten umziehen, die allesamt Bein- oder Beckenbrüche auskurieren müssen und daher möglichst ruhig gestellt werden . Dort zeigte sie sich mit den Katzen verträglich, mit Menschen ist sie sowieso verschmust und lieb J.

Nach dem letzten Kontrolltermin, bei dem auf Grund der Art des Bruches der Verdacht geäußert wurde, dass dieser vermutlich durch ein Geschoss verursacht wurde ( es konnten aber keine Projektile oder Teile davon gefunden werden), wurde dann festgestellt, dass sie mit dem Bein wieder laufen kann, aber die Stelle nicht so optimal verheilt ist wie sie sollte. Daran ist im Moment nun allerdings nichts zu machen, sie sollte in einigen Monaten noch mal bei einem Tierarzt vorgestellt werden, auch um ein Kontroll-Röntgenbild zu machen.

Zwischenzeitlich lebt die hübsche Maus im ganz normalen Katzenzimmer, dort zeigt sie sich mit ihren Artgenossen weiterhin als sehr verträglich.

Elektra, die für eine Katzendame eine außergewöhnliche Farbe hat, wartet nun auf ein neues Zuhause. Wir wünschen uns für sie ein Heim bei lieben Menschen, die auch den Kontrolltermin einhalten und nette Katzengesellschaft bieten können. Über einen gesicherten Balkon würde sie sich sicherlich sehr freuen, um mal Sonne und Frischluft tanken zu können.

Elektra ist kastriert, geimpft und gechipt. Wer bietet der freundlichen Katzendame ein warmes Plätzchen?

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren "Vermittlungsablauf" auf der Seite http://www.anaa-katzen.de/ VOR Anfrage durch, einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass nicht alle dt. Flughäfen von Madrid aus angeflogen werden und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.

Kontakt:
K. Ridder
05751/4099461




Sonntag, 2. November 2014

Ideal, *01/2013 – vermutlich eosinophiles Granulom

Kurzbeschreibung: mit Menschen sehr umgängliche Maus, hat Angst vor anderen Katzen und benötigt evtl. von Zeit zu Zeit tierärztliche Behandlung

Ideal (01/2013) wurde von einer Frau an ANAA-Madrid telefonisch gemeldet. Die arme Maus irrte völlig entstellt auf der Straße herum und wir freuen uns sehr, dass diesmal nicht alle weggeschaut haben, sondern jemand etwas getan hat.

Ideal wurde in einem furchtbaren Zustand aufgenommen, es war zu Beginn absolut unklar, was Ursache für ihr Problem war. Einseitig stand ihre Oberlippe gerade vom Kiefer ab.
Bei ANAA wurde eine kleine Gewebeprobe entnommen, die eine sehr hohe Anzahl an Eosinophilen aufwies, die eingeleitete Behandlung mit Cortison brachte rasche Besserung.
Seitdem ist Ideal beschwerdefrei, es kann jedoch durchaus sein, dass in der Zukunft das Problem erneut auftritt und mit Cortison von Zeit zu Zeit behandelt werden muss. Auf Grund dieser Symptomatik gehen die spanischen Tierärzte davon aus, dass es sich um ein eosinophiles Granulom handelt.
Wenn Sie weitergehende Informationen dazu benötigen, wenden Sie sich bitte unbedingt an einen Tierarzt Ihres Vertrauens.

Ideal zeigt sich im Tierheim anderen Katzen gegenüber als sehr ängstlich, sie sollte daher im neuen Zuhause maximal zwei weitere Katzen antreffen. Mit Menschen ist sie verschmust und umgänglich. Bei genügend Zeit für sie wäre es auch möglich, dass Ideal als Einzelkatze lebt. Sie sollte jedoch nicht täglich ständig allein sein, vielleicht gibt es Rentner, eine Mehrgenerationen-Familie, eine Familie mit schulpflichtigen Kindern oder mit Schichtarbeit, die der Maus ein nettes Zuhause geben möchte?

Ideal ist FeLV/FIV negativ getestet, geimpft, kastriert und gechipt. Unser Glückskatzenfellchen freut sich sehr über ein eigenes liebevolles Zuhause in reiner Wohnungshaltung, gern mit gesichertem Balkon und wenn, mit ausschließlich sehr netter und sozialer Katzengesellschaft. Einen gesicherten Balkon fände sie ganz bestimmt sehr schön.

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren "Vermittlungsablauf" auf der Seite http://www.anaa-katzen.de/ VOR Anfrage durch, einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass nicht alle dt. Flughäfen von Madrid aus angeflogen werden und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.


Kontakt:
K. Ridder
05751/4099461







Darwin *05/2014 – taub

Kurzbeschreibung: Normale Jungkatze, lieb, verspielt, verträglich mit allem, Notfalltier wg. Taubheit

Darwin wurde gemeinsam mit Bruder Gambol (beide 05/2014)  von einer ehrenamtlichen ANAA-Helferin in Madrid in der Nähe ihres Hauses gefunden. Die zwei kommen aus einem Wurf einer nicht zahmen Straßenkatze, sind jedoch beide zutraulich und verschmust.

Abgesehen von ihrer Taubheit sind die beiden absolut normale Jungkatzen; verspielt, verschmust und verträglich mit allem, egal, ob Mensch, Hund oder Katze.

Auf Grund ihres Handicaps fanden sie bei ANAA Aufnahme und durften auf eine private Pflegestelle umziehen. Wir hoffen, dass die beiden Schneeflöckchen möglichst bald ein tolles Zuhause bekommen. Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass taube Katzen unter Umstände sehr laut „reden“ können – dass ist aber nicht immer zwingend so und wir können dazu auch im Moment keine Angabe machen, ob sich das so entwickeln wird.

Darwin ist bereits FeLV/FIV negativ getestet, er ist geimpft und gechipt, bislang allerdings noch nicht kastriert. Wer dem kleinen Schneeball ein Zuhause in reiner Wohnungshaltung und vor allem auch mit passenden Spielkameraden bieten kann, meldet sich bitte. Schön wäre ein gesicherter Balkon, um sich mal frische Luft um das rosa Näschen wehen zu lassen und auch gern zusammen mit Bruder Gambol.

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren "Vermittlungsablauf" auf der Seite http://www.anaa-katzen.de/ VOR Anfrage durch, einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass nicht alle dt. Flughäfen von Madrid aus angeflogen werden und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.


Kontakt:
K. Ridder
05751/4099461



Gambol *05/2014 – taub

Kurzbeschreibung: Normale Jungkatze, lieb, verspielt, verträglich mit allem, Notfalltier wg. Taubheit

Gambol wurde gemeinsam mit Bruder Darwin (beide 05/2014)  von einer ehrenamtlichen ANAA-Helferin in Madrid in der Nähe ihres Hauses gefunden. Die zwei kommen aus einem Wurf einer nicht zahmen Straßenkatze, sind jedoch beide zutraulich und verschmust.

Abgesehen von ihrer Taubheit sind die beiden absolut normale Jungkatzen; verspielt, verschmust und verträglich mit allem, egal, ob Mensch, Hund oder Katze.

Auf Grund ihres Handicaps fanden sie bei ANAA Aufnahme und durften auf eine private Pflegestelle umziehen. Wir hoffen, dass die beiden Schneeflöckchen möglichst bald ein tolles Zuhause bekommen. Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass taube Katzen unter Umstände sehr laut „reden“ können – dass ist aber nicht immer zwingend so und wir können dazu auch im Moment keine Angabe machen, ob sich das so entwickeln wird.

Gambol ist bereits FeLV/FIV negativ getestet, er ist geimpft und gechipt, bislang allerdings noch nicht kastriert. Wer dem kleinen Schneeball ein Zuhause in reiner Wohnungshaltung und vor allem auch mit passenden Spielkameraden bieten kann, meldet sich bitte. Schön wäre ein gesicherter Balkon, um sich mal frische Luft um das rosa Näschen wehen zu lassen und auch gern zusammen mit Bruder Darwin.

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren "Vermittlungsablauf" auf der Seite http://www.anaa-katzen.de/ VOR Anfrage durch, einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass nicht alle dt. Flughäfen von Madrid aus angeflogen werden und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.


Kontakt:
K. Ridder
05751/4099461



Dienstag, 30. September 2014

Zitat des Tages vom 28.09.14

Glück ensteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen
 
Wilhelm Busch (1832-1908), dt. Schriftsteller, Maler u. Zeichner

Mittwoch, 10. September 2014

Zitat des Tages vom 10.09.14

Humor ist die Fähigkeit, im Leben mit Gegenwind zu segeln
 
Günther Pfitzmann, dt. Schauspieler, Synchronsprecher und Kabarettist (1924-2003)

Montag, 1. September 2014

Zitat des Tages vom 31.08.14

Ein kleines Wort - Danke! -
findet zu dir,
weil grosse Worte für alles,
was ich sagen möchte,
zu klein sind dafür
MONIKA MINDER (*1961), Web-Designerin, Autorin

Donnerstag, 28. August 2014

Zitat des Tages vom 28.08.14

Viele Verlobungen enden glücklich, aber einige führen doch zur Ehe
 
ROBERT LEMBKE (1913-89), dt. Fernsehmoderator u. Journalist, 1949-60 Chefredakteur u. Fernsehdir. Bayer. Rundfunk

Montag, 25. August 2014

Zitat des Tages vom 25.08.14

Verzeihen oder Geduld haben heißt nicht, dass man immer alles hinnimmt, was andere einem zufügen
 
DALAI LAMA

Zitat des Tages vom 24.08.14

Man wird nicht dadurch besser, dass man andere schlecht macht
 
HEINRICH NORDHOFF (1899-1968), dt. Topmanager, 1948-68 Vorstandsvors. VW

Freitag, 22. August 2014

ANAA: VK 88250 Weingarten für Katze gesucht

Hallo,

wer könnte für uns wohl in 88250 Weingarten eine VK übernehmen?

Kontakt erstmal über mich: Kerstin, Tel. 05751/982797, kerstin@anaa-katzen.de (Kollegin ist für 3 Tage nicht erreichbar)

vielen Dank und
liebe Grüße

--
Kerstin Ridder
1. Vorsitzende
ANAA-Katzen Deutschland e.V.
http://www.anaa-katzen.de/
http://www.anaaweb.org/

Donnerstag, 21. August 2014

Dienstag, 19. August 2014

Zitat des Tages vom 19.08.14

Der Mensch hat, neben dem Trieb der Fortpflanzung und dem zu essen und zu trinken, zwei Leidenschaften: Krach zu machen und nicht zuzuhören
KURT TUSCHOLSKY (1890-1935), dt. Schriftsteller

Mittwoch, 13. August 2014

Zitat des Tages vom 13.08.14

Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden
 
MARC TWAIN (1835-1910), eigtl. Samuel Langhorne Clemens, amerik. Schriftsteller

Transportstrecke Hannover in Richtung Mannheim

Hallo,

für eine vermittelte Katze, die in Hannover auf einer (autofreien) Pflegestelle lebt, suchen wir eine Möglichkeit in Richtung Mannheim mitzufahren. Es muss nicht bis Mannheim sein, ein Teilstück von Hannover aus würde uns schon sehr helfen!

Kontakt: Kerstin, 05751/982797, kerstin@anaa-katzen.de

Vielen Dank!

Liebe Grüße

--
Kerstin Ridder
1. Vorsitzende
ANAA-Katzen Deutschland e.V.
http://www.anaa-katzen.de/
http://www.anaaweb.org/

Samstag, 9. August 2014

Zitat des Tages vom 09.08.14

Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen
 
ERICH KÄSTNER (1899-1974), dt. Schriftsteller, 1957 Georg-Büchner-Preis

Donnerstag, 7. August 2014

Zitat des Tages vom 07.08.14

Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel
 
Bertrand Russel

Dienstag, 5. August 2014

Montag, 4. August 2014

Donnerstag, 3. Juli 2014

Zitat des Tages vom 03.07.14

Liebe mich dann, wenn ich es am wenigsten verdient habe, denn dann brauche ich es am meisten
 
Helen Keller

Mittwoch, 2. Juli 2014

VK für Katze in 38667 Bad Harzburg gesucht

Hallo,

für eine unserer Katzen, die wirklich schon länger warten, haben wir eine nette Anfrage aus Bad Harzburg, allerdings leider niemanden, der eine VK für uns machen könnte.

Kann uns jemand helfen?

Kontakt: Kerstin, 05751/982797, kerstin@anaa-katzen.de

Liebe Grüße

--
Kerstin Ridder
1. Vorsitzende
ANAA-Katzen Deutschland e.V.
http://www.anaa-katzen.de/
http://www.anaaweb.org/

Montag, 16. Juni 2014

Zitat des Tages vom 16.06.14

Liebe besteht nicht darin, dass man einander ansieht, sondern dass man in die gleiche Richtung blickt
Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Freitag, 13. Juni 2014

Juancho, ca. *2007/2008, FIV-positiv

Juancho ist wieder mal so ein Fall, wo man eigentlich nur noch den Kopf schütteln kann.

Heute bekamen wir aus Spanien einen Hilferuf. Ein Kater, der vor 6 Jahren FeLV und FIV-negativ getestet vermittelt worden war, soll wieder ins Tierheim zurück – nicht mehr erwünscht. Das Schlimme an dieser Situation ist, dass sein Herrchen sich vor Jahren eine 2. Katze angeschafft hat, die leider nicht getestet war und  sich dann als FIV positiv erwies, diese ist vor einiger Zeit verstorben. Nun möchte der Mann Juancho auch los werden und hat bei ANAA vor knapp 3 Wochen vorgesprochen, teilte mit, dass dieser in 2011 positiv getestet worden sei und auch seitdem keine Impfung mehr erhalten hat.

Juancho wurde dann erstmal nur Tollwut geimpft, da von kurzfristiger Abgabe noch gar keine Rede war und man Juancho, der noch sehr um den verstorbenen Freund trauert, auch nicht zu viel auf einmal zumuten wollte. Was ja jetzt nur als gut zu bewerten ist, denn heute soll Juancho von jetzt auf gleich bzw. bis zum 30.06. weg. Im Tierheim, welches bereits jetzt überfüllt ist und auf den Pflegestellen, die alle mit Babykatzen belegt sind, gibt es keine Möglichkeit für ihn.

Wir haben uns jetzt ganz kurzfristig entschieden, Juancho nach Deutschland zu holen, bis zum 27.06.2014 haben wir einen Platz in der Tierpension, sollte er bis dann allerdings kein neues Zuhause gefunden haben oder keine Platzreservierung in der Pension für Einzelzimmer storniert werden, haben wir ein arges Problem, da auch wir in den Urlaub fahren und damit das Notquartier nicht zur Verfügung steht, das freie Zimmer ist im Moment jedoch sowieso mit der blinden Asja belegt L.

Nun möchten wir auch für Juancho versuchen, ein Happy-End zu finden, wir wissen, dass das kurz vor der Urlaubszeit quasi unmöglich ist, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Juancho ist ein rot-weißer, leider übergewichtiger Kater, zu dem wir gar nicht viel sagen können im Moment. Er soll laut seinem Herrchen verschmust sein, aber auch schnell ängstlich reagieren, beißen oder schlagen würde er jedoch niemals. Im Moment trauert er wohl sehr um seinen Freund, daher sollten unbedingt eine oder auch mehrere andere FIV-positive Katzen vorhanden sein. Auf Grund der Erkrankung, mit der Juancho jedoch in einem schönen stressfreien Zuhause auch sehr alt werden kann, wird er ausschließlich in Wohnungshaltung vermittelt, ein gesicherter Balkon würde seine Lebensqualität sicherlich erhöhen. Kinder sollten in seinem neuen Zuhause nicht vorhanden sein, die mag er gar nicht.

Juancho befindet sich ab kommenden Wochenende in 32457 Porta Westfalica.

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren "Vermittlungsablauf" auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch, einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir können unsere Tiere nicht bis an die Haustüre liefern und gehen davon aus, dass Interessenten bereit sind, auch einmalig einen weiteren Weg auf sich zu nehmen.

Wer Juancho helfen kann, unter Umständen auch mit einer Pflegestelle, meldet sich bitte bei:

K. Ridder
05751/4099461





Samstag, 7. Juni 2014

Zitate

Mein Dank wird dir ewig nachschleichen, dich aber nie erreichen
Verfasser unbekannt


Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein
Robert Bosch


Zitat des Tages vom 05.06.14

Es ist traurig, eine Ausnahme zu sein. Aber noch viel trauriger ist es, keine zu sein.
Peter Altenberg (1859-1919), eigtl. Richard Engländer, östr. Schriftsteller

Zitat des Tages vom 07.06.14 

Das große Glück in der Liebe besteht darin, Ruhe in einem anderen Herzen zu finden.
Julie Lespinasse (1732-1776), franz. Schriftstellerin 

Asja, *03/2013 – augenlos

Asja ist eine Katze, die ursprünglich aus Russland nach Deutschland kam, wir haben sie von einem anderen Verein übernommen, der um Hilfe gebeten worden war, dann aber kam eine Operation, die die Unterbringung im Tierheim schwer möglich machte. Nachdem uns jemand den russichen Text übersetzt hat, können wir sagen, dass sie bereits in Russland 2x an den Augen operiert wurde, was nichts gebessert hat.

Asja lebt nun in 32457 Porta Westfalica auf einer Pflegestelle Hier hatte sie jetzt erstmal ein Zimmer für sich allein, um sich von der OP zu erholen, lediglich unsere zwei Handicap-Kaninchen leben mit in dem Raum. Ein Vido vom Anfang: https://www.youtube.com/watch?v=ne2MWBmLbNQ

Asja war anfangs sehr ruhig, fast apathisch, die meiste Zeit des Tages lag sie zusammen gerollt auf einem kleinen Katzensofa. Nachem sie den Kragen nicht mehr tragen muss, ist das deutlich besser geworden.

Nachdem jedoch andere Katzen hinzu kamen, reagierte sie anfangs deutlich verunsichert und hat sich lieber zurück gezogen. Sie hat aber nicht mit dem Pfötchen geschlagen oder das Fell hochgestellt, lediglich ein wenig gefaucht. Zwischenzeitlich hat Asja zwar mit einer Katze hier Probleme, jedoch lebt sie jetzt mit den anderen Katzen harmonisch zusammen, mit der jungen Bijou spielt und tobt sie sogar zusammen; gern spielen die Zwei mit Fellmäuschen, die allerdings dann schon Geräusche machen müssen.

Asja ist eine Katze, über die man nur staunen kann: Sie geht einen großen Kratzbaum hinauf, sie hat sich selbständig das große Katzenaussengehege erschlossen, indem sie allein die Katzenklappe gefunden hat. Auch dort geht sie über einen Kratzbaum auf ein großes Ablagebrett und auch allein wieder hinunter. Sie ist wirklich erstaunlich, springt von oben hinunter. Asja liebt das Außengehege, muss es mal geschlossen werden, wies sie früher kläglich miauend darauf hin, zwischenzeitlich beschäftigt sie sich dann eben woanders im Haus. Dabei ist sie meistens so sicher, dass ich heute von Besuch gefragt wurde, die etwas weiter entfernt stand, ob es denn sicher sei, dass die Katze blind ist, sie würde sich so normal bewegen… was ich dann natürlich bejahen musste.

Auch mit den Hunden lebt sie friedlich zusammen, sie hat noch nie nach ihnen geschlagen oder sie angeknurrt, allerdings muss man auch sagen, dass unsere Hunde an Katzen desinteressiert sind, sie gehen eher aus dem Weg als von sich aus auf eine Katze zu.

Menschen gegenüber, die sie kennt, ist sie ein Schatz J, der Motor wird bei Streicheleinheiten sofort angeworfen, sie erhebt sich und geht dann gleich sich erstmal reckend und streckend auf Mensch zu. Fotos sind sehr schwierig zu machen, da sie, sobald sie aufgestanden ist, nur um die Beine geht und gestreichelt werden möchte. Asja hat erstaunlicherweise überhaupt keine Angst, auf den Arm genommen zu werden, oft strampeln blinde Katzen sich dann aus den Armen, wenn sie keinen Boden mehr spüren, daher ist davon auszugehen, dass sie schon von klein auf blind ist. Fremden Menschen gegenüber ist Asja erstmal zurückhaltend, taut jedoch immer mehr auf. Bei Menschen, die sie kennt und mag ist sie wie ein treuer Hund, sie folgt auf Schritt und Tritt. 

Asja ist hier in Deutschland FeLV und FIV negativ getestet worden, sie ist kastriert, geimpft, und gechipt und wirklich eine ganz entzückende Grautigerdame.

Für Asja wünschen wir uns ein ruhiges Zuhause bei Menschen, die nicht ständig umdekorieren und mit netter Katzengesellschaft, die sehr sozial sein sollte. Mit einer gleichaltrigen Katze oder einer jüngeren, die aber nicht zu rabaukenhaft sein darf, würde Asja sicherlich auch spielen. Ebenerdig wäre sehr schön, ist aber kein Muss, da Asja zeigt, dass für sie fast nix unmöglich ist. Ein gesicherter Balkon oder Terrasse muss vorhanden sein, sie verbringt hier viel Zeit im Freigehege und dieses für sie große Glück sollte man ihr bei ihren Nachteilen ermöglichen.

Einen Einblick ihrer Freude und ihres Wohlbefindens in der kleinen Freiheit vermittelt dieses Video: https://www.youtube.com/watch?v=6aZYoifXAJQ

An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass nicht alle Menschen Verständnis dafür haben, wieso einem Tier Augen amputiert werden. Menschen tragen dann einfach dunkle Brillen oder künstliche Augen – diese Varianten gibt es für Tiere nicht. Asja hatte Schmerzen, die Augen waren bereits blind – vermutlich seit Geburt, da sie sich doch recht sicher bewegt, darum wurde die Quelle der Schmerzen entfernt. Bitte stellen Sie sich bei Interesse darauf ein, dass es durchaus Unverständnis und Schlimmeres in Ihrem Feundes- oder Bekanntenkreis geben kann und dass es eben auch Tierärzte gibt, die die Meinung vertreten, eine blinde Katze habe keine Lebensqualität. Sie sollten dahingehend dann schon sehr selbstsicher sein.

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren "Vermittlungsablauf" auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch, einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir können unsere Tiere nicht bis an die Haustüre liefern und gehen davon aus, dass Interessenten bereit sind, auch einmalig einen weiteren Weg auf sich zu nehmen. Asja sollte allerdings nicht mit der Bahn fahren müssen, da sie doch sehr ängstlich auf Fremdes reagiert

Kontakt:
K. Ridder
05751/4099461
kerstin@anaa-katzen.de
--
Kerstin Ridder
1. Vorsitzende
ANAA-Katzen Deutschland e.V.
www.anaa-katzen.de
www.anaaweb.org









Samstag, 10. Mai 2014

Pedro, *07/2012, linkes Hinterbein amputiert

Update vom 07.05.2014

Leider hat die Vermittlung unseres Dreibeinchens Pedro nicht funktioniert, der bereits vorhandene Kater ist nicht bereit, sich mit Pedro abzufinden und so sitzt dieser nun separiert von den anderen Katzen bereits seit Wochen allein.

Hier noch mal Pedro’s Vorgeschichte:
Pedro wurde gemeinsam mit seinem Bruder Pablo von einer Frau auf der Straße gefunden. Da bei ANAA kein freies Plätzchen war, durften sie erst einmal bei ihrer Retterin bleiben. Dort zeigten sie sich fröhlich und aufgetaut, im Tierheim war die Situation dann allerdings etwas anders, die 2 waren doch relativ schüchtern.

Pedro wurde bereits mit fehlendem Hinterbein aufgefunden, es war aus ungeklärter Ursache amputiert. Leider so, das es zum Laufen zu kurz und zum Beispiel zum unproblematischen Springen zu lang war, so dass dann im Tierheim auch schnell Verletzungen auftraten. Darum wurde eine komplette Amputation vorgenommen, so dass sich Pedro auch den Stumpf nicht aufschlagen kann, wenn er mal von einer Erhöhung herunter springt. Man sollte immer bedenken, dass der Bewegungsablauf mit 3 Beinen natürlich anders ist als der mit Vieren, daher kann es immer mal sein, dass sich im Alter aus der übermäßigen Belastung des verbliebenen Hinterbeines auch einmal eine Arthrose entwickeln kann, was aber selbstverständlich auch bei 4 Beinen passieren kann. Pedro selber kommt mit seiner Behinderung gut zurecht, er ist eine normale Katze mit Lebensfreude, im Moment nur eben etwas verschüchtert

Pdero fand dann baldig jemanden, der ihn gern adoptieren wollte und sein jetziges Frauchen ist sehr traurig darüber, dass ihr Kater trotz aller Versuche einschließlich Katzenpsychologin nicht bereit ist, sich für Pedro zu erwärmen. Da die Getrennt-Situation allerdings für alle unbefriedigend ist, muss nun nach einer anderen Lösung in Form eines geeigneten Zuhauses gesucht werden.

Hier die Daten aus seinem jetzigen Aufenthaltsort, der in 51588 Nümbrecht liegt:
Pedro, der ein eher kleinwüchsiger Kater ist, benötigt am Anfang eine längere Phase, bis er sich anfassen lässt, im jetzigen Zuhause lässt er sich zwischenzeitlich auch kraulen. Er st mit Futter und Leckerchen bestechbar, bei Fremden allerdings ganz schnell verschwunden. Hat er Vertrauen gefasst, ist er verspielt, verschmust und erzählt auch gern etwas.

In seinem jetzigen Aufenthaltsraum leben auch Meerschweinchen, die er in ihrem Gehege bereits besucht hat, für beide Seiten kein Problem.

Den anderen Katzen gegenüber ist Pedro, der ja bereits im Tierheim in Spanien gemobbt wurde, sehr zurückhaltend. Abgeteilt durch ein Trenngitter ist er an ihnen schon interessiert, kommt jedoch eine zu ihm in Wohnzimmer, versteckt er sich sofort.

Sein fehlendes Bein ist für Pedro keine Beeinträchtigung, er klettert, spielt und rennt damit wie eine vierbeinige Katze

Für Pedro suchen wir ein Zuhause bei geduldigen Menschen, mit anderen sehr sozialen und freundlichen Katzen, die auf keinen Fall dominant sein dürfen und die idealerweise vielleicht auch schon Erfahrungen mit behinderten Artgenossen haben. Leider kann man Pedro als Mobbingopfer bezeichnen, er hatte im Katzenzimmer bei ANAA keinen guten Stand und wurde dort wirklich arg geärgert und bedrängt und das hat sich jetzt weiter fortgesetzt, wurde jedoch dann sofort durch Trennung unterbunden. Der letzte Zusammenführungsversuch war zu Ostern und auch nach etlichen Wochen ist dieser bedingt durch den vorhandenen Kater gescheitert. Nette und gesellige Katzen wären die geeignete Gesellschaft, schön wäre ein gesicherter Balkon, jedoch muss zumindest ein weit zu öffnendes Fenster vorhanden sein.

Hier finden Sie Videos zu Pedro und seinem Bruder Pablo:

Noch auf der Pflegestelle: http://www.youtube.com/watch?v=mGNWHLXRQtY&feature=youtu.be

http://www.youtube.com/watch?v=eek_HKhpRuM&feature=youtu.be

http://www.youtube.com/watch?v=mCxiYp57aH8&feature=youtu.be

http://www.youtube.com/watch?v=PBTbxwx1mNE&feature=youtu.be

http://www.youtube.com/watch?v=rpgrlEZih9I&feature=youtu.be

http://www.youtube.com/watch?v=-Ywiz3KMCkg&feature=youtu.be

http://www.youtube.com/watch?v=nngrBTY_1ho&feature=youtu.be


Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren "Vermittlungsablauf" auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch, einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass nicht alle dt. Flughäfen von Madrid aus angeflogen werden und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.

Kontakt:
K. Ridder
05751/982797
Kerstin@anaa-katzen.de


Liebe Grüße

--
Kerstin Ridder
1. Vorsitzende
ANAA-Katzen Deutschland e.V.
www.anaa-katzen.de
http://www.anaaweb.org/





Donnerstag, 24. April 2014

26. April 2014: Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche – Protestieren Sie mit!

Über drei Millionen Tiere müssen allein in Deutschland jedes Jahr in Tierversuchen leiden und sterben. Diese Zahl ist in den letzten Jahren ständig gestiegen, obwohl das Tierschutzgesetz vorschreibt, dass Tierversuche erst dann durchgeführt werden dürfen, wenn es keine tierversuchsfreien Verfahren gibt, und wenn die Versuche unerlässlich und ethisch vertretbar sind.

Aus ethischen und wissenschaftlichen Gründen sind Tierversuche abzulehnen, denn Tiere sind keine „Modelle“ oder „Messinstrumente“, sondern Mitlebewesen, die wie wir Schmerzen, Leid und Angst empfinden. Auch die hohe Anzahl tödlicher Nebenwirkungen sind letztlich ein Beweis dafür, dass sich Ergebnisse aus Tierversuchen nicht mit der erforderlichen Sicherheit auf den Menschen übertragen lassen.

Dennoch werden aktuell Hunderte von Millionen Euro in den Bau neuer Tierversuchslabore gesteckt, während die Erforschung und Entwicklung tierversuchsfreier Verfahren lediglich mit einem einstelligen Millionenbetrag gefördert wird.

Der Internationale Tag zur Abschaffung der Tierversuche soll auf diese Missstände hinweisen. Unsere Tierschutzkollegen von den "Ärzten gegen Tierversuche e.V." rufen aus diesem Anlass auch in diesem Jahr zu bundesweiten Aktionen auf. TASSO unterstützt diesen Aufruf ausdrücklich. Bereits im vergangenen Jahr war der Aktionstag mit 28 Aktionen in 22 Städten ein großer Erfolg. Für dieses Jahr wurden bei "Ärzte gegen Tierversuche" bereits 36 Aktionen in 30 Städten angemeldet.

Unterstützen auch Sie den Kampf für die Abschaffung von Tierversuchen! Informationen, welche Aktionen in Ihrer Nähe stattfinden, finden Sie unter:
http://www.tag-zur-abschaffung-der-tierversuche.de/

© Copyright TASSO e.V.

Quelle: TASSO-Newsletter vom 24.04.2014

TASSO-Tipp: Verletztes Haustier gefunden – Das sollten Sie beachten

Wenn ein verletztes Fundtier nachts vom Finder zum Tierarzt zur Notfallversorgung gebracht wird, kommt es oftmals zu Diskussionen um die anfallenden Behandlungskosten. Denn generell gilt: Die rechtzeitige Meldung entscheidet darüber, wer die Kosten trägt.

Prinzipiell sind die Behörden für die Versorgung, Unterbringung und die notwendige tierärztliche Behandlung von Fundtieren zuständig. In der tagtäglichen Praxis für Tierärzte ergibt sich jedoch häufig das Problem, dass die Behörden eine Übernahme ablehnen, wenn nicht vor der medizinischen Versorgung eine Fundmeldung durch den Finder erfolgte. Diese Situation bringt die Tierärzte in eine Zwickmühle. Entweder ziehen sie den Finder für die Kostenübernahme heran, der sich bei Auffinden des Halters diese dann von ihm erstatten lassen müsste. Die Alternative ist, dass sie die Behandlung kostenlos durchführen. Beide Möglichkeiten stellen im Ergebnis keine gerechte Lösung dar.

Das Gesetz sieht vor, dass der Finder vor dem Gang zum Tierarzt die zuständige Behörde, also das Ordnungsamt oder nachts die Polizei, über den Fund informiert. Da man aber nie abschätzen kann, wie stark das Tier wirklich verletzt ist, empfiehlt es sich, unverzüglich den Tierarzt aufsuchen und eine andere Person zu bitten, gleichzeitig die notwendige Fundanzeige aufzugeben. Damit hat man die Brücke zwischen gesetzlicher Notwendigkeit und Hilfsmaßnahmen für das Tier geschlagen und bleibt später nicht auf den Behandlungskosten sitzen.

Laut einem Urteil des Verwaltungsgerichtes in Götting aus dem Jahr 2010 sind die Kommunen dazu verpflichtet, für die Versorgung von Fundtieren aufzukommen. Dies gilt auch dann, wenn sie diese Aufgabe grundsätzlich einem Tierschutzverein übertragen haben. Grundlage dieser Entscheidung war ein Fall aus dem Südharz. Ein Tierarzt hatte die Stadt Bad Sachsa (Kreis Osterode) verklagt, weil diese sich weigerte, für die Behandlungs- und Unterbringungskosten einer verletzten Katze aufzukommen. Da der Finder beim Tierschutzverein niemand erreicht hatte und die örtliche Polizei zu einem anderen Einsatz unterwegs war, brachte er das Tier zum tierärztlichen Notdienst. Der Tierarzt konnte den Katzenhalter nicht ausfindig machen und machte daraufhin die entstandenen Kosten bei der Kommune geltend. Diese lehnte eine Zahlung jedoch rigoros ab. Der Tierarzt zog daraufhin vor Gericht und bekam Recht. Da die Stadt für die Versorgung des Tieres zuständig sei, musste sie dem Tierarzt rund 2000 Euro zahlen.


© Copyright TASSO e.V.

Quelle: TASSO-Newsletter vom 17.04.2014

Protestaktion für die Tierheimtiere in Sighisoara

Der engagierten Tierschützerin Mona Fernengel soll die Leitung des Tierheims Sighisoara in Rumänien zu Gunsten eines externen Dienstleisters entzogen werden. Sighisoara (auf Deutsch "Schäßburg") ist eine der wenigen Vorzeigestädte im Tierschutz in Rumänien, bei denen Tierschutz im eigentlichen Sinne praktiziert und auf Tötung von Hunden verzichtet wird. Dies ist mitunter dem unermüdlichen Einsatz von Mona Fernengel und der Zusammenarbeit mit deutschen Tierschutzorganisationen zu verdanken. Mit einem neuen Tierheimbetreiber wird sich die Situation mit hoher Wahrscheinlichkeit radikal zum Schaden der Tiere verändern.

Helfen Sie mit dies zu verhindern. Weitere Informationen zur Protestaktion auf unser Homepage:
http://www.tasso.net/Protestaktion-Sighisoara

Quelle: TASSO-Newsletter vom 13.04.2014

Niedlich. Todkrank. Verhaltensgestört. – Welpen sind keine Ware!

Niedlich. Todkrank. Verhaltensgestört. –
Welpen sind keine Ware!
TASSO geht mit neuen Aufklärungsflyern und -plakaten
weiter gegen den illegalen Welpenhandel vor



Der Tatort: ein Wochenmarkt irgendwo in Ungarn, Holland oder anderenorts. Alternativ auch ein dunkler Parkplatz in Deutschland. Das Opfer: nur wenige Wochen alt, oftmals krank. Ein Häufchen Elend, meist ohne gültige Papiere und nötige Impfungen. Die Täter: skrupellose Hundevermehrer, denen es nur um das schnelle Geschäft geht.

Der Handel mit wehrlosen, viel zu früh von der Mutter getrennten Welpen ist ein äußerst lukratives Geschäft für unseriöse Händler und Hundevermehrer in ganz Europa. Auf Bestellung werden Moderassen aller Art und Größe gezielt für den Markt produziert und auf Märkten, dunklen Hinterhöfen und Parkplätzen verramscht. Besonders im Internet werden immer wieder solche „Wühltischwelpen“ angeboten.

Die Hunde sind in der Regel krank und hatten in ihrem kurzen Leben keine Chance auf eine artgerechte Sozialisation. Ob ein Welpe krank oder gesund ist, sieht man ihm auf den ersten Blick leider nicht unbedingt an. Deshalb ist es auch so schwierig, seriöse Anbieter von unseriösen zu unterscheiden. Die Maschen der Welpenproduzenten werden immer dreister. War früher der Preis ein Indikator dafür, dass es sich um ein unseriöses Angebot handelt, so haben die Vermehrer ihre Preise mittlerweile fast auf das Niveau seriöser Züchter angepasst. Auch die Tatsache, dass das Tier gechippt ist, ist kein Garant für ein langes, gesundes Hundeleben.

Deshalb gilt: „Augen auf beim Welpenkauf!“ Man sollte die skrupellosen Machenschaften keinesfalls unterstützen, auch wenn das Mitleid mit den Tieren noch so groß ist. Denn jedem gekauften Welpen folgt ein neuer nach. Vertrauen Sie nur seriösen Tierschutzorganisationen (sowohl im Inland als auch im Ausland), Tierheimen und Züchtern. Vorsicht ist besonders bei Angeboten im Internet geboten.

So können Sie unsere Aktion „Wühltischwelpen – nein danke!“ aktiv unterstützen: Fordern Sie jetzt unsere kostenlosen neuen Aufklärungsflyer und -plakate zum Verteilen an andere Hundefreunde an und informieren Sie möglichst viele Menschen über das grausame Geschäft der Hundehändler: http://www.tasso.net/wuehltischwelpen. Denn nur wenn es gelingt, die Nachfrage nach Hundewelpen aus unseriöser Zucht zu stoppen, haben wir eine Chance, diesen Schwarzmarkt einzudämmen.


© Copyright TASSO e.V.

Quelle: TASSO-Newsletter vom 10.04.2014

Mittwoch, 23. April 2014

Zitat des Tages vom 23.04.14

Was noch zu leisten ist, das bedenke; was du schon geleistet hast, das vergiss
Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916), östr. Schriftstellerin

Samstag, 19. April 2014

Zitat des Tages vom 19.04.14

Das weiß ein jeder, wers auch sei, gesund und stärkend ist das Ei.
Wilhelm Busch (1832-1908), dt. Schriftsteller, Maler u. Zeichner

Samstag, 5. April 2014

Zitat des Tages vom 05.04.14

Wer aufhört zu lernen, ist alt. Er mag zwanzig oder achtzig sein.
Henry Ford (1863-1947), amerik. Großindustrieller

Mittwoch, 26. März 2014

ANAA-Rückläufer, blindes Notfellchen Carambuco

Carambuco (02/2013) ist ein Katermännchen, welches um die Weihnachtstage herum in Madrid auf der Straße aufgelesen wurde. Er hatte großes Glück, denn eine blinde Katze ist kaum in der Lage, sich in der Vielzahl der Geräusche einer so großen Stadt zu orientieren.

Der bildhübsche Kerl, der den Siam-Einschlag nicht verleugnen kann, ist ein ganz freundliches Kerlchen mit Menschen und auch mit anderen Katzen. Erfreulicherweise kann er sich in neuen Räumlichkeiten relativ schnell orientieren. Vom Wesen her ist er ein ganz Ruhiger, Menschen gegenüber ist er zu Anfang etwas zurückhaltend, das gibt sich jedoch schnell bei genügend Geduld.

Die spanischen Tierärzte vermuten, dass eine Infektion mit Katzenschnupfen die Ursache der Erblindung war, leider passiert so etwas bei Katzenkindern, wenn es nicht behandelt wird, häufiger.

Im Februar hat Carambuco sich noch ganz schnell ein Plätzchen bei einem Transport gesichert, er durfte in sein Zuhause umziehen. Seitdem heißt er Lucion.

Seine jetzige Besitzerin beschreibt ihn folgend:

„Lucion (er hört inzwischen auf den Namen) ist sehr siamtypisch: Er ist sehr gesprächig, will immer mit dabei sein, ist sehr agil und aktiv.

Er ist freundlich, sehr mutig und eigensinnig, wenn er etwas will, generell aber lieb und verschmust. Sein Umgang mit meiner Katze hat gezeigt, dass er sozial ist und sicher nicht als Einzeltier gehalten werden sollte. Er braucht zur Gesellschaft eine ähnlich aktive Katze, die sich nicht leicht einschüchtern lässt und gerne spielerisch mit Artgenossen rauft, am besten wäre sicher ein etwas gleichaltriger Kater. Weniger geeignet sind schüchterne oder alte Tiere bzw. eher phlegmatische Tiere.

Lucion ist auch für im Umgang mit Blinden unerfahrene Halter geeignet, denn er orientiert sich ausgezeichnet. Er ist hochintelligent, kann z.B. apportieren. Besonderes Spielzeug braucht man für ihn nicht, sofern man glatte Böden hat, bei Teppichen empfiehlt sich alles, was kleine Geräusche macht. Er ist sehr, sehr sauber, wühlt aber gerne ausgiebig im Katzenklo, so dass ein Haubenklo empfehlenswert ist.

Erwähnt werden sollte evtl. noch, dass Lucion nur auf Dinge springt, deren Oberfläche er aufrecht stehend erreichen oder über niedrigere Möbel erreichen kann, und dass er sich Kratzbäume sehr geschickt durch Klettern erobert. Er lernt außergewöhnlich schnell! Er passt sich im Tagesrhythmus sehr schnell an seine Halter an, d.h. er schläft trotz seiner Lebhaftigkeit nachts durch und gerne am Fußende des Bettes.“

Leider scheitert die Vermittlung daran, dass die vorhandene Katze eine sehr ruhige, schnell einzuschüchternde Katzendame ist. Sie kann sich an seine lebhafte Art nicht gewöhnen und ist darüber sehr krank geworden, so dass sie jetzt grade erst wieder aus der Tierklinik nach Hause durfte – mit der Auflage, absolute Ruhe und keinen Stress zu bekommen.

Lucion ist daraufhin erstmal bei dem Lebensgefährten der Besitzerin, der eine eigene Wohnung hat, aufgenommen worden, allein ist er nun aber auch nicht glücklich und es ist auch keine langfristige Lösung, zumal dort viel geraucht wird und das auch für uns nicht langfristig akzeptabel ist.

Carambuco bzw. Lucion, der FeLV/FIV negativ getestet, kastriert, gechipt und geimpft ist, wird ausschließlich in reine Wohnungshaltung vermittelt, über einen gesicherten Balkon, um auch mal Sonnenstrahlen und frische Luft genießen zu können, würde er sich sehr freuen, es sollte aber zumindest ein gesichertes, weit zu öffnendes Fenster vorhanden sein. Obwohl er seinerseits nun lebhafter ist, als es sich in Spanien ursprünglich darstellte, sollte er in einen Haushalt einziehen, in dem es ruhiger und eine feste Ordnung bzgl. vorhandener Einrichtung gegeben ist. Katzengesellschaft ist ein Muss, jedoch soll diese sozial und freundlich sein. Und vor allem Lucions Spielversuche bei denen er eben auch mal in eine Katze hineinläuft, nicht übel nehmen, sondern idealer weise mitspielen. Nach erfolgtem Hundetest in Spanien kann man sagen, dass er auch mit Hunden – zumindest mit dem Testhund – gut zurecht kommt.

Ein Video, wie schön Lucion spielen kann, sehen Sie hier: http://www.youtu.be/d5H71NV0T1Qbe

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren "Vermittlungsablauf" auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch, einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Zur Zeit lebt Lucion in 33617 Bielefeld und könnte dort nach Absprache auch besucht werden.


Kontakt:
K. Ridder
05751/4099461
kerstin@anaa-katzen.de
--
Kerstin Ridder
1. Vorsitzende
ANAA-Katzen Deutschland e.V.
www.anaa-katzen.de
www.anaaweb.org





Dienstag, 25. März 2014

Katzen-VK gesucht in 52249 Eschweiler

Hallo,

wir haben ein nettes Pflegestellenangebot bekommen und suchen jetzt jemanden, der eine VK in
52249 Eschweiler in der Nähe von Aachen machen könnte.

Kontakt: Kerstin, 05751/4099461, kerstin@anaa-katzen.de

Vielen Dank und liebe Grüße
--
Kerstin Ridder
1. Vorsitzende
ANAA-Katzen Deutschland e.V.
www.anaa-katzen.de

Samstag, 22. März 2014

Zitat des Tages vom 22.03.14

Wo befreundete Wege zusammenlaufen, da sieht die ganze Welt für eine Stunde wie Heimat aus.
Hermann Hesse (1877-1962), dt. Dichter, 1946 Nobelpr. f. Lit.

Dienstag, 18. März 2014

Rufi, ca. *2005, einäugig, zahnlos, taub

Rufi ist ein wunderschöner weißer Langhaarkater, der vor einigen Monaten nach Deutschland vermittelt wurde. Er stand bei ANAA in Madrid auf der Warteliste zur Aufnahme, leider waren alle Plätze voll. Da er ein Handicap hatte, zahnlos und einäugig, haben wir ihn vorab zur Vermittlung eingestellt gehabt.

Rufi wurde von einer Frau auf der Straße gefunden, sie nahm ihn mit, ließ ihn kastrieren, sein linkes Auge operieren und ihn testen. Seitdem durfte er bei ihr leben, sie hatte ihn aber nur aufgenommen, da es bei ANAA keinen Platz gab. Wir konnten uns hier jetzt nur auf die Angaben dieser Frau stützen. Lt. tierärztlicher Angabe wird Rufi auf ca. 8 Jahre geschätzt, jedoch könnte er durchaus auch schon 10 oder 12 Jahre alt sein, da seine Zähne fehlen. Er frisst Nassfutter oder mit Wasser eingeweichtes Trockenfutter und ist schon vom Verhalten her ein Senior. Er ist verschmust und man kann ihm auch seine Krallen schneiden, wenn die etwas zu lang werden. Wenn er vom Fressen müde ist J, haut er mit der Pfote, aber niemals aggressiv.

Rufi kommt mit anderen Katzen zurecht, jedoch mag er keine dominanten. Ideal wären vermutlich max. 2 Katzendamen oder bei entsprechender Zeit der Menschen auch als Einzelkatze. Er lebte nur im Haus, würde sich im neuen Zuhause aber bestimmt über einen gesicherten Balkon freuen, zumindest ein gesichertes, weit zu öffnendes Fenster wäre schön.

Nach der Vermittlung stellte sich in Deutschland dann heraus, dass Rufi taub ist. Taubheit bringt oftmals weitere Probleme, in diesem Fall hat Rufi einfach (noch) nicht seinen Rhythmus gefunden. Nachdem er nun wochenlang jeden Morgen seine neuen Dosis um 3.00 aus dem Schlaf brüllt und auch erst dann Ruhe gibt, wenn diese wirklich aufgestanden sind, muss er nun ausziehen. Es wurde mit Feliway versucht, es wurde mit Füttern um die Uhrzeit versucht – leider ohne Erfolg. Sobald Mensch aufgestanden ist, ist Rufi zufrieden. Er wurde mit ins Schlafzimmer geholt, die Wohnung komplett verdunkelt, nichts hat geholfen. Da seine Menschen jetzt am Limit sind bei einem Vollzeitjob mit viel Auto fahren, kommt er jetzt erstmal in einer Pension in 32457 Porta Westfalica unter. In Spanien sind diese Probleme NICHT aufgetreten. Seine dortige Pflegemama musste morgens um 7.00 mit der Arbeit beginnen und hat solche Probleme mit ihm nicht gehabt.

Für Rufi wünschen wir uns ein ruhiges Zuhause, seinem Alter angepasst, mit ebenfalls in sich ruhenden Katzendamen. Rufi kennt auch Hunde, diese sollten jedoch auf jeden Fall Katzenerfahrung haben. In seinem bisherigen Zuhause in Deutschland schien er ein wenig Furcht vor der vorhandenen 16jährige Perserkatze zu haben, obwohl es nie zu Übergriffen kam. Allerdings wurde jede Kontaktaufnahme seinerseits mit Fauchen beantwortet, so dass er sich gleich wieder zurück zog, daher sollten vorhandene Katzen absolut freundlich sein – vielleicht ist auch das eine Ursache seines Geschreis.

Das allerwichtigste ist jedoch, dass es keine Mietwohnung mit anderen Parteien im Haus sein sollte und vor allem gleich die Möglichkeit besteht, Rufi für die Nacht so weit entfernt von Schlafzimmern unterzubringen, dass nicht wieder alle um den Schlaf kommen. Das bedeutet u.U. zwar, dass er nachts eingesperrt werden muss, aber auch für Rufi muss ja einen Platz zu finden sein. Im Übrigen würden wir hoffen, dass sich die Lage im Rahmen der Zeitumstellung Ende März etwas entspannt, auch ein Mittel wie z.B. Sedarom auf pflanzlicher Basis zur Beruhigung wäre denkbar und wird in der Pension auch umgesetzt werden. Da dort allerdings niemand über Nacht wohnt, können wir auch keine 100% Aussage treffen in der Zukunft, ob das alles helfen wird.

Wir möchten darauf hinweisen, dass bitte vor Anfrage gründlich darüber nachgedacht wird, ob es möglich ist, Rufi eben dauerhaft, falls das Geschrei nicht aufhört, so weit von Schlafzimmern entfernt (das heißt also keinesfalls, dass er jetzt im Keller eingesperrt werden soll!) unterzubringen und ob alle Nachbarn weit genug entfernt leben und nicht Zimmer an Zimmer mit einem evtuellen Schreihals.

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren "Vermittlungsablauf" sowie unseren Vermittlungsvertrag auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch, einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, weitere Strecken zu fahren.

Kontakt für den plüschigen Schneeball:
K. Ridder
05751/982797
Kerstin@anaa-katzen.de

Liebe Grüße

Kerstin Ridder
1. Vorsitzende
ANAA-Katzen Deutschland e.V.
www.anaa-katzen.de
www.anaaweb.org









Samstag, 15. März 2014

Zitat des Tages vom 15.03.14

Man muß sein Glück teilen, um es zu multiplizieren.
Marie Freifrau Ebner von Eschenbach (1830-1916), österreichische Schriftstellerin

Donnerstag, 13. März 2014

Zitat des Tages vom 13.03.14

Fehler gehören zu den Verpflichtungen, mit denen man für ein vollwertiges Leben bezahlt.
Sophia Loren (*1934), ital. Filmschauspielerin 

Sonntag, 23. Februar 2014

Zitat des Tages vom 23.02.14

Es gibt keine Grenzen. Nicht für den Gedanken, nicht für die Gefühle. Die Angst setzt die Grenzen.
Ernst Ingmar Bergman (1918-2007), schwedischer Drehbuchautor, Film- & Theaterregisseur

Samstag, 15. Februar 2014

MFG für 2 Kanarienvögel Raum Hannover - Raum Saarbrücken gesucht

Hallo,

nachdem sich für unsere 2 Vögelchen ein Platz gefunden hätte, wenn wir den Transport bewerkstelligen können, möchte ich nochmal um Hilfe fragen.

Die 2 sitzen in 32457 Porta Westfalica und müssen nach Saarbrücken. Wer könnte da helfen, evtl. auch Teilstücke?

Kontakt:
Kerstin, 05751/982797, kerstin@anaa-katzen.de

Vielen Dank und liebe Grüße


Kerstin Ridder
1. Vorsitzende
ANAA-Katzen Deutschland e.V.
www.anaa-katzen.de
www.anaaweb.org

Donnerstag, 13. Februar 2014

Zitat des Tages vom 13.02.14

Je reicher man an Urteilen ist, desto ärmer wird man an Vorurteilen.
Henry Valentine Miller (1891-1980), US-amerikanischer Schriftsteller und Maler

Mittwoch, 12. Februar 2014

Hallo,

wie immer hab ich mal wieder last-minute-Fälle, die beide am 14.02. nach Deutschland ausreisen könnten, deren Anfragen aber grad erst reingekommen sind.

Es ist für einen dreibeinigen Kater in Wohnungshaltung in 51588 Nümbrecht
und für einen blinden Kater in 33* Bielefeld.

Wer so schnell helfen könnte, bitte melden bei
Kerstin Ridder, 05751/982797, kerstin@anaa-katzen.de


Vielen Dank und liebe Grüße

--
Kerstin Ridder
1. Vorsitzende
ANAA-Katzen Deutschland e.V.
www.anaa-katzen.de
www.anaaweb.org

Dienstag, 11. Februar 2014

Zitat des Tages vom 11.02.14

In der Erfahrung der Liebe beginnt die Welt aufs Neue -
in jedem Augenblick. Die Liebe nimmt nicht, sie gibt.
 
Tibetische Weisheit

Montag, 10. Februar 2014

Europäische TS-Organisationen plädieren für rumänischen Hunde

Am 23. 1. 2014 unterzeichnete auch ANIMAL SPIRIT, gemeinsam mit über 200 weiteren europäischen TS-Organisationen einen Brief an die EU-Kommission, in dem sie die Kommission aufforderten, endlich gegen die grausame Behandlung und Ermordung Zigtausender Hunde in Rumänien zu intervenieren.
Der Brief zeigt auf, daß die EU-Kommission bereits die rechtliche Befugnis hätte, um einzugreifen. Eine unabhängige Recherche ergab, daß eine rechtliche Grundlage für eine Intervention durch Artikel 13 (Tierschutz) sowie Artikel 168 (öffentliche Gesundheit) des Vertrages über die Arbeitsweise der EU existiert. Weitere relevante Abschnitte der EU-Legislative beinhalten u.a. den Ratsbeschluß 2009/470/EC und die Entscheidung der Kommission 2008/341/EC, die die EU-Finanzhilfen an Mitgliedsstaaten regeln.
Der Sprecher der Initiative, Robert Smith, erklärt: "Die Zeit ist reif, daß die EU-Kommission endlich die Gräueltaten an den Hunden in Rumänien beendet. Rumänien erhält von der EU - d.h. von UNSEREN Steuergeldern - im Rahmen der Tollwutbekämpgung Finanzhilfen in Millionenhöhe. Im Zuge dessen hat Rumänien versprochen, seine Hundepopulation zu kontrollieren. Die Umsetzung findet allerdings durch Einfangen von Hunderttausenden Hunden statt, deren "Unterbringung" dann in unbeschreiblichen Tierauffanglagern, oder auch nur winzigen Käfigen - oft ohne Futter und Wasser - erfolgt. Dieses "Konzept" hat unweigerlich - auch gesetzlich verfügt - die Tötung nach maximal 2 Wochen zur Folge. Die Tötung der Hunde ist jedoch eine teure und ineffektive Methode, da die beseitigten Tiere sehr bald durch unkastrierte, fruchtbare Hunde ersetzt werden. Die EU-Gesetzgebung fordert aber den Einsatz von tiergerechten und effektiven Methoden. Solange die Kommission die ‚Fangen & Töten’-Programme als eine Methode zur Kontrolle der Hundepopulation toleriert, werden Rumäniens Anstrengungen, die Überpopulation zu regulieren, zum großen Nachteil der Steuerzahler scheitern. Dieses wird weiterhin zu großem Leid bei den Bürgern und ihren Hunden führen.“
Die EU-Kommission muß nun ohne weitere Verzögerung eingreifen, um weiteres Leid zu verhindern. Sie muß auf die Implementierung von langfristigen und nachhaltigen Maßnahmen für die Kontrolle der Hundepopulation in Rumänien, gemäß den international bewährten Methoden, bestehen.

Websitehttp://europeancommunicationsteam.weebly.com/

Hier gehts zur Petition an die EU-Kommission: Einfrieren sämtlicher Subventionen an Rumänien, bis eine nachhaltige und humane Strategie zur Kontrolle der Hunde-Population gewährleistet ist!

Quelle: Animal Spirit Newsletter vom 08.02.14

Sonntag, 9. Februar 2014

Petition: Stoppt die Robbenjäger von Sylt!

Eigentlich dürfen Seehunde seit 1974 in Schleswig-Holstein nicht mehr gejagt werden. Jedoch unterliegen sie noch immer dem Jagdrecht. Rund 40 von der Landesregierung eingesetzte Seehundjäger dürfen daher beim Auffinden von hilflosen Tieren über deren Leben oder Tod entscheiden. In den letzten Monaten haben sie zahlreiche Tiere an den Stränden erschossen.

......

Quelle: Deutsches Tierschutzbüro - Newsletter vom 09.02.14

Samstag, 8. Februar 2014

Zitat des Tages vom 08.02.14

Alles, was zu dumm ist, um gesprochen zu werden, wird gesungen.
Voltaire (1694-1778), Autor

Carambuco, *02/2013, blind

Carambuco (02/2013) ist ein Katermännchen, welches um die Weihnachtstage herum in Madrid auf der Straße aufgelesen wurde. Er hatte großes Glück, denn eine blinde Katze ist kaum in der Lage, sich in der Vielzahl der Geräusche einer so großen Stadt zu orientieren.

Der bildhübsche Kerl, der den Siam-Einschlag nicht verleugnen kann, ist ein ganz freundliches Kerlchen mit Menschen und auch mit anderen Katzen. Erfreulicherweise kann er sich in neuen Räumlichkeiten relativ schnell orientieren. Vom Wesen her ist er ein ganz Ruhiger, Menschen gegenüber ist er zu Anfang etwas zurückhaltend, das gibt sich jedoch schnell bei genügend Geduld.

Die spanischen Tierärzte vermuten, dass eine Infektion mit Katzenschnupfen die Ursache der Erblindung war, leider passiert so etwas bei Katzenkindern, wenn es nicht behandelt wird, häufiger.

Carambuco, der FeLV/FIV negativ getestet, kastriert, gechipt und geimpft ist, wird ausschließlich in reine Wohnungshaltung vermittelt, über einen gesicherten Balkon, um auch mal Sonnenstrahlen und frische Luft genießen zu können, würde er sich sehr freuen, es muss aber zumindest ein gesichertes, weit zu öffnendes Fenster vorhanden sein. Lebhafte und laute Familien sollten von einer Anfrage absehen, denn Carambuco sollte in ein Zuhause, in dem es ruhig ist und eine feste Ordnung bzgl. vorhandener Einrichtung gegeben ist. Katzengesellschaft ist ein Muss, jedoch soll diese sozial und freundlich sein. Nach erfolgtem Hundetest kann man sagen, dass Carambuco auch mit Hunden – zumindest mit dem Testhund – gut zurecht kommt.

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren "Vermittlungsablauf" auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch, einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass nicht alle dt. Flughäfen von Madrid aus angeflogen werden und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.

Kontakt:
K. Ridder
05751/982797
Kridder1@t-online.de



VK für Kater Joey von ANAA in Herdecke gesucht

Hallo, kann jemand eine VK für unseren 15jährigen penisamputierten Oldie Joey machen? über Vk/NK hat sich leider niemand gemeldet. i...