Mittwoch, 31. Januar 2018

Tierqual – Selbstverständlichkeit und Staatsräson?

Liebe Freunde der Tiere,
 
seit einigen Wochen wird berichtet, dass der Bauernverband den Abschuss von 70 Prozent der Wildschweine fordert. Seit ein paar Tagen geht durch die Medien, dass Autokonzerne Versuche mit Affen zur Schädlichkeit von Dieselabgasen gemacht haben. Es war Ende letzten Jahres, als im ZDF ein schockierender Filmbetrag über Tiertransporte gelaufen ist ... die Liste ließe sich fortsetzen.
 
Wo bleiben die scharfen Töne in den Medien, die solche bestialischen Taten verurteilen? Wieso gibt es keine Analyse zu der Wildschwein-Genozid-Forderung des Bauernverbandes, welche zu dem Ergebnis kommen müsste, dass eine solche Forderung nicht nur gegen das Tierschutzgesetz verstößt und jede Ethik in die Tonne tritt, sondern auch das Staatsziel Tierschutz aus dem Grundgesetz mit Füßen tritt?
 
Und nicht zuletzt muss die Frage gestellt werden: Wo bleiben unsere Politiker, die nicht nur für Menschenrechte Verantwortung tragen, sondern auch für die Rechte der Tiere? Kommt einer unserer deutschen Politiker einmal auf die Idee, dass Schweigen an dieser Stelle nicht nur einfach eine Meinungslosigkeit ist, sondern vielmehr als Staatsversagen gewertet werden kann und muss?
 
Durch die sozialen Medien gehen Bilder und Filme, die z.B. das Häuten lebendiger Hunde zeigen, die danach hautlos noch herumlaufen. Unser Freund und Kollege Peter Arras von Aktion Konsequenter Tierschutz (AKT) macht mit seiner Petition an die UN (https://www.change.org/p/the-united-nations-is-to-outlaw-crimes-against-humanity?utm_source=embedded_petition_view) auf diese Qualen und den herrschenden Sadismus gegenüber Tieren aufmerksam. Obwohl er sich intensiv darum bemüht hat, wird ihm jegliche Unterstützung seitens der Medien versagt. So grausame Bilder könne man nicht zeigen, ist eines der von Medienvertretern dafür angebrachten „Argumente“.
 
In diesen Kontext passt ein Text von Bernd Wolfgang Meyer. Hier ein Auszug:
 
Staatsräson Tierquälereien. [...]
 
Nach wie vor bemühen die Medien sich aufopfernd, Tiermißbrauch als das Normalste schlechthin darzustellen und billigen zustimmend das Recht des Menschen, Tiere in jeder Hinsicht mit größter Selbstverständlichkeit auszubeuten und grausamst zu töten. Das kann nur als systemimmanent verstanden werden. Zumindest Redakteure, wenn eventuell auch nicht alle Journalisten, sind definitiv Antitierschutz ausgerichtet und mit mangelnder Empathie ausgestattet. Redakteure allerdings sind auch nur Befehlsempfänger der Arbeitgeber. Von diesen ist bekannt, daß die namhaften und entscheidenden, Litz Mohn und Friede Springer, beste Freundinnen der Merkel sind, von der noch nie eine Lanze für Tiere gebrochen wurde. Die Medienleitlinien orientieren sich analog anthroposophischer Richtlinien, nach denen es keine schlechten Menschen geben kann und darf. In radikaler ideologischer Verblendung wird die Einzigartigkeit des Menschen unter den Lebewesen bemüht und mit den passenden Adjektiven“ schrecklich, ein Menschentod, normal ein Tiertod im Schlachthaus und das ausufernde Verständnis für die armen Schlachter, die nichts dafür können, weil sie zu wenig verdienen“ ausgeschmückt. Aus diesem Kontext erklärt sich auch das mediale Faible für phantastische Phantasien in Bezug zu Religionen.
 
In der Politik gestaltet sich die Sache differenzierter. Die Masse der 709 Parlamentarier setzen sich aus Rechtsanwälten zusammen, Leuten, die nichts anderes gelernt haben als die Spielregeln der Gesellschaft. Gleich anschließend folgen die mit Bauern bezeichneten Mäster, die in junger Vergangenheit die Lehrer vom zweiten Platz verdrängt haben. Erstere haben gemein, daß sie zu den auserwählten Berufen gehören, die auch mit mäßiger, oder überhaupt keiner Leistung, gesetzlichen Anspruch auf Honorar verkörpern und die zweite Berufgruppe vertritt ihr ureigenes Berufsmodell, in dem Wohltaten für Tiere fehl am Platze und geschäftsschädigend sind. Sie sind nichts anderes als Lobbyisten zum eigenen Vorteil, in der Camouflage eines "Volksvertreters" und dürfen  regelmäßig die entscheidenden Landwirtschaftsminister stellen. Dem Viehwirt wird somit die herausragendste Position in unserer Demokratie geboten. Eine Bevorzugung, die anderen Berufszweigen versagt bleibt. Die Egoistik ist für beide Gruppen Maßstab, oder benchmark.
Es steht nicht zu erwarten, daß beide Berufsgruppen, die weit mehr als Zweidrittel der Abgeordneten ausmachen, sich für Interessen anderer Couleur einsetzen und einsetzen werden.   
Anders ist nicht zu verstehen, daß selbst solch drastische Information, wie die Dokumentation über Tierverschleppungen und sadistische Quälereien als Vorspiel zu Schlachtorgien so gar keinen Eindruck auf diese hohen Herren machten, es sei denn, sie haben sich nicht der Mühe unterzogen, den Film zur Kenntnis zu nehmen. Aber genau dafür bezahlen wir sie. Die Wahrnehmung der Wahrheit und gerechtes Handeln. […]
 
Den vollständigen Text von Bernd Wolfgang Meyer finden Sie hier: http://www.pro-iure-animalis.de/index.php/nachrichtenleser/staatsraeson-tierquaelereien.html

In diesem Sinne ...
 
herzliche Grüße
für pro iure animalis
 
 
pro iure animalis - Newsletter vom 31.01.2018

Donnerstag, 18. Januar 2018

Atisoci, *05/2017, FeLV – positiv

Im Jahr 2017 hatte ANAA Madrid es mit 3 Katzen- animal-hoarding-Fällen zu tun. In einem Fall, in dem 75 Katzen gesammelt worden waren bzw. sich durch Vermehrung diese Anzahl erreicht war, bat eine Frau gemeinsam mit deren Nachbarn um Hilfe. ANAA kümmerte und kümmert sich auch heute noch um die Tiere und die Hausbewohnerin. Leider waren damals nicht alle Katzen zu retten und einige wurden bei den Standardtests FeLV-positiv getestet. Diese Tests wurden 4 Wochen später nochmals mittels Virusnachweis gemacht und leider gehört Nagran zu den positiven Tieren.
 
Diese jungen Katzen haben von vornherein schon schlechteste Vermittlungschancen, Atisoci ist ein wirklich niedliches Katzenmädchen mit hübscher Zeichnung. Leider hat Atisoci in Spanien keine private Pflegestelle ergattert, so dass sie in einem kleinen Raum, gemeinsam mit Bruder Nargran und Teide, einem erwachsenen FeLV-Kater ebenfalls aus dem Animal-hoarding-Haushalt, im Tierheim leben muss. Atisoci  macht einen etwas schüchternen Eindruck, sie lässt sich aber streicheln, schnurrt und ist lebhaft und interessiert.
 
FeLV ist keine Erkrankung, die auf Menschen übertragen werden kann, allerdings ist sie für andere Katzen ansteckend, deswegen sollten ausschließlich ebenfalls FeLV-positive oder eben gar keine weiteren Katzen im neuen Zuhause vorhanden sein.
 
Wir vermitteln unsere Katzen ausschließlich in reine Wohnungshaltung, ein gesicherter Balkon bereichert das Leben kleiner Samtpfoten aber sehr. Sollte das nicht gegeben sein, so muss zumindest ein gesichertes, weit zu öffnendes Fenster vorhanden sein. Atisoci wird nicht als Einzeltier abgegeben, sollten keine weiteren, altersgemäßen FeLV-positiven Katzen vorhanden sein, so kann Atisoci gern ihren Bruder Nargran, der gemeinsam mit ihr im Tierheim lebt, mitbringen.
 
Atisoci ist gechipt, FeLV-pos. und FIV negativ getestet,  kastriert, entwurmt und gg. Katzenschnupfen und –seuche geimpft.
 
Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren Vermittlungsablauf sowie den Vertrag auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch; einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass unsere genehmigten Tiertransporte nicht deutschlandweit alle Städte anfahren und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, einmalig für unsere Tiere, die selber über 2.000 km unterwegs waren, wenn sie hier ankommen, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.
 
Atisoci wünscht sich sehr ein eigenes Zuhause und wäre froh, bald aus dem kleineren Zimmer ausziehen zu können.
 
K. Ridder
05751/4099461
 









 

Mittwoch, 17. Januar 2018

Nargran, *05/2017, FeLV – positiv

Im Jahr 2017 hatte ANAA Madrid es mit 3 Katzen- animal-hoarding-Fällen zu tun. In einem Fall, in dem 75 Katzen gesammelt worden waren bzw. sich durch Vermehrung diese Anzahl erreicht war, bat eine Frau gemeinsam mit deren Nachbarn um Hilfe. ANAA kümmerte und kümmert sich auch heute noch um die Tiere und die Hausbewohnerin. Leider waren damals nicht alle Katzen zu retten und einige wurden bei den Standardtests FeLV-positiv getestet. Diese Tests wurden 4 Wochen später nochmals mittels Virusnachweis gemacht und leider gehört Nagran zu den positiven Tieren.
 
Diese jungen Katzen haben von vornherein schon schlechteste Vermittlungschancen, dabei ist Nargran ein ganz unkompliziertes Katerchen . Er schmust gern, ist freundlich, kommt auf den Schoß,  mag es auf den Arm genommen zu werden, schnurrt und spielt und ist ein lebhafter kleiner Bursche. Leider hat Nargran in Spanien keine private Pflegestelle ergattert, so dass er in einem kleinem Raum im Tierheim leben muss. Nagran ist auch für Kinder geeignet, da er lieb und umgänglich ist, selbstverständlich nur, wenn er nicht an den Ohren oder dem Schwanz gezogen wird (Ja tatsächlich, so was gibt es auch, dass man das seinem Kind nicht verbieten kann!). Auch unerfahrene Katzenhalter sind für Nagran und einem seiner Geschwister eine Option, da sie einfach nur lieb sind.
 
FeLV ist keine Erkrankung, die auf Menschen übertragen werden kann, allerdings ist sie für andere Katzen ansteckend, deswegen sollten ausschließlich ebenfalls FeLV-positive oder eben gar keine weiteren Katzen im neuen Zuhause vorhanden sein.
 
Wir vermitteln unsere Katzen ausschließlich in reine Wohnungshaltung, ein gesicherter Balkon bereichert das Leben kleiner Samtpfoten aber sehr. Sollte das nicht gegeben sein, so muss zumindest ein gesichertes, weit zu öffnendes Fenster vorhanden sein. Nagran wird nicht als Einzeltier abgegeben, sollten keine weiteren, altersgemäßen FeLV-positiven Katzen vorhanden sein, so kann Nagran gern seinen Bruder Sota, der auf einer privaten Pflegestelle lebt und ein ganz niedliches Gesichtchen hat, mitbringen.
 
Nargran ist gechipt, FeLV-pos. und FIV negativ getestet,  kastriert, entwurmt und gg. Katzenschnupfen und –seuche geimpft.
 
Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren Vermittlungsablauf sowie den Vertrag auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch; einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass unsere genehmigten Tiertransporte nicht deutschlandweit alle Städte anfahren und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, einmalig für unsere Tiere, die selber über 2.000 km unterwegs waren, wenn sie hier ankommen, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.
 
Nagran würde sich sehr freuen, wenn er schnell dem Tierheimalltag, dazu noch in einem kleinem Raum, entkommen könnte und eine Wohnung sein „eigen“ nennen dürfte!
 
K. Ridder
05751/4099461
 








 

Sota, *05/2017, FeLV – positiv

Im Jahr 2017 hatte ANAA Madrid es mit 3 Katzen- animal-hoarding-Fällen zu tun. In einem Fall, in dem 75 Katzen gesammelt worden waren bzw. sich durch Vermehrung diese Anzahl erreicht war, bat eine Frau gemeinsam mit deren Nachbarn um Hilfe. ANAA kümmerte und kümmert sich auch heute noch um die Tiere und die Hausbewohnerin. Leider waren damals nicht alle Katzen zu retten und einige wurden bei den Standardtests FeLV-positiv getestet. Diese Tests wurden 4 Wochen später nochmals mittels Virusnachweis gemacht und leider gehört Sota zu den positiven Tieren.
 
Diese jungen Katzen haben von vornherein schon schlechteste Vermittlungschancen, dabei ist Sota, der mit seinen Geschwistern Atig und Anico auf einer privaten Pflegestelle lebt, ein ganz unkompliziertes Katerchen . Er schmust gern, ist freundlich, kommt auf den Schoß,  mag es auf den Arm genommen zu werden, schnurrt und spielt, ist dabei etwas ruhiger. Er ist hundeverträglich mit einem katzengewöhnten, ruhigen Hund und auch für Kinder geeignet, da nett und umgänglich, selbstverständlich nur, wenn er nicht an den Ohren oder dem Schwanz gezogen wird (Ja tatsächlich, so was gibt es auch, dass man das seinem Kind nicht verbieten kann!). Auch unerfahrene Katzenhalter sind für Sota und einem seiner Geschwister eine Option, da sie einfach nur lieb sind.
 
Leider hat Sota auf dem linken Auge einige Narben und Schatten auf der Hornhaut, sowie im Auge Verklebungen zwischen der Iris und der Hornhaut. Auch scheint dieses Auge etwas kleiner zu sein wie das rechte, diese kleine Handicaps in Form einer leichten einseitigen Sehbehinderung beeinträchtigt ihn jedoch in keiner Weise.
 
FeLV ist keine Erkrankung, die auf Menschen übertragen werden kann, allerdings ist sie für andere Katzen ansteckend, deswegen sollten ausschließlich ebenfalls FeLV-positive oder eben gar keine weiteren Katzen im neuen Zuhause vorhanden sein.
 
Wir vermitteln unsere Katzen ausschließlich in reine Wohnungshaltung, ein gesicherter Balkon bereichert das Leben kleiner Samtpfoten aber sehr. Sollte das nicht gegeben sein, so muss zumindest ein gesichertes, weit zu öffnendes Fenster vorhanden sein. Sota wird nicht als Einzeltier abgegeben, sollten keine weiteren, altersgemäßen FeLV-positiven Katzen vorhanden sein, so kann Sota gern seinen Bruder Nargran, der leider noch im Tierheim leben muss und ein bildhübsches rot-weißes Kerlchen ist, mitbringen.
 
Sota ist gechipt, FeLV-pos. und FIV negativ getestet,  kastriert, entwurmt und gg. Katzenschnupfen und –seuche geimpft.
 
Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren Vermittlungsablauf sowie den Vertrag auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch; einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass unsere genehmigten Tiertransporte nicht deutschlandweit alle Städte anfahren und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, einmalig für unsere Tiere, die selber über 2.000 km unterwegs waren, wenn sie hier ankommen, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.
 
Sota, der ein total niedliches weißes Gesichtchen mit grau-schwarzer Kappe hat, wartet nun hoffnungsvoll auf sein neues Zuhause!
 
K. Ridder
05751/4099461
 



 
 
 

Dianita *09/2016, drohende Amputation rechtes Hinterbein nach 5 Operationen

Dianita (09/2016) ist wieder einmal eines der Tiere, bei denen man sich fragt, wie viel ein Lebewesen ertragen kann. Sie ist schon fast ein Jahr in tierärztlicher Behandlung…
 
Die junge Katze wurde im März 2017 in Madrid vermutlich ausgesetzt und hatte sich zu einer betreuten Futterstelle hingezogen. Nun war sie in der Sicherheit, Futter zu bekommen und wäre sicherlich auch von der Betreuerin der Futterstelle bemerkt worden, aber alles kam anders – Dianita wurde von einem Auto erfasst. Anstatt ihr zu helfen, fuhr der Wagen weiter, Dianita blieb liegen und wurde dann noch von einem Hund attackiert, da sie sich nicht wehren und fortbewegen konnte, obendrein war sie auch mit nur 6 Monaten tragend.
 
Als ein mitleidiger Mensch sie endlich fand, war das arme Tier bereits mehr tot als lebendig. Dianita wurde in eine Tierklinik gebracht und hatte dort 4 Operationen. Leider wissen wir nicht genau, was alles operiert wurde, ob sie Wunden von dem Hund hatte, auf jeden Fall hatte sie einen Bruch des Femurs (Oberschenkelknochen) auf der rechten Seite, der mit einer Osteosynthese (Verbindung der Knochen mittels Metallplatten/-Stiften) behandelt wurde. Von Hörensagen wissen wir, dass Dianita eine ganz liebe und freundliche Patientin auf der Krankenstation war. Zu dem Zeitpunkt war Dianita noch nicht an ANAA übergeben worden, so dass von dieser Zeit weder eine Krankenakte noch Röntgenbilder existieren, als sie an ANAA übergeben wurde, erhielten die Kolleginnen dort nur einen handgeschriebenen Zettel mit der Info, dass 4 Operationen durchgeführt wurden.
 
Aufgenommen wurde Dianita bei ANAA am 28.07.2017. Am 24.08.2017 wurden neue Röntgenbilder angefertigt, da Dianita eindeutig Probleme zeigte. Dabei wurde festgestellt, dass das Kniegelenk luxiert war, d.h., der Oberschenkel und die Unterschenkelknochen griffen nicht mittels Gelenk ineinander über, sondern lagen mit den Gelenkköpfen hintereinander, die Kniescheibe befand sich weiter oben. Die einzige Möglichkeit war, die Osteosynthese zu entfernen und das Gelenk mittels einer Athrodese (versteifen von Gelenken mittels Metallplatten/-stiften)  unbeweglich zu machen, eine Athrodese ist nicht wieder rückgängig zu machen. Diese Operation wurde am 31.08.2017 durchgeführt.
 
Am 10.10.2017 wurden Flexions- und Extensionsübungen für die rechte Pfote verordnet, da diese nur eine eingeschränkten Beweglichkeit hatte, aber es besserte sich nicht.
 
Am 15.11.2017 befanden sich an einem Zeh der rechten Pfote Hautrötungen, verursacht durch eine Entzündung, vermutliche Ursache ein Leckekzem auf Grund einer Schmerzentwicklung durch die Athrodese. Dianita bekam entzündungshemmende Medikamente und Antibiotikum. Leider bekam sie durch den Entzündungshemmer Durchfall, so dass auf ein Schmerzmittel umgestellt wurde.
 
Am 9.12.2017 war eine deutliche Besserung eingetreten, die Leckstellen waren ausgeheilt und die Schmerzmittel wurden abgesetzt.
 
Laut der spanischen Tierärzte kommt sie im Moment gut zurecht, sollten allerdings in Zukunft Probleme  entstehen, da Katzen zum Springen das Knie beugen können müssen um die Knochen in der Pfote bewegen zu können und das auf Grund der Athrodese nicht mehr gegeben ist, ist die einzige Lösung eine Amputation des rechten Hinterbeins. Wir klären hier im Moment in Deutschland anhand der Röntgenbilder tierärztlich gerade ab, wie die aktuelle Situation hier beurteilt wird.
 
Trotz all‘ dieser Schmerzen und Operationen ist Dianita eine echte Traumkatze. Zwar ist sie auf Grund ihrer Fellfärbung (viel weiß und wenig schwarz) und der immer recht unglücklich anmutenden Stellung des rechten Hinterbeines nicht gerade ein „Eyecatcher“, aber ihre Pflegestelle beschreibt sie als sehr verspielt und neugierig mit Menschen und auch Artgenossen. Sie mag es sehr gestreichelt zu werden und nimmt dazu auch gerne mal auf dem Schoß ihrer Zweibeiner Platz. Wohliges Befinden wird gerne mit lautem Schnurren bekundet. Auch auf dem Arm macht Dianita es sich gerne mal gemütlich. Sie ist aufgrund ihrer lieben, anschmiegsamen und unkomplizierten Art für Anfänger und Familien mit Kinder , die schon verstehen können, dass es ihr zwischendurch vielleicht mal nicht so gut geht, gleichermaßen geeignet.
Doch so gerne sie Menschen mag, so wichtig ist für sie auch der Kontakt mit Artgenossen. Daher möchte Dianita in ihrem neuen Heim auf einen Spielgefährten nicht verzichten. Sollte bei Ihnen noch  kein weiteres Samtpfötchen vorhanden sein, bringt Dianita gerne ein Kumpelchen, wie etwa Iria, mit der sie auf der Pflegestelle zusammen lebt, mit. Wir unterstützen und beraten Sie hierbei gerne.
 
Dianita wird in reine Wohnungshaltung vermittelt, wünscht sich aber mindestens ein gesichertes Fenster um ein wenig Frischluft und Sonnenschein zu genießen. Ein gesicherter Balkon wäre sicherlich ein Highlight um sich die Sonnenstrahlen auf das Fellchen scheinen zu lassen.
 
Dianita hat nach Allem, was sie erlebt hat, ein wunderbares Leben mit Menschen, die sie lieben, mehr als verdient. Wir wünschen ihr ein wunderbares Zuhause, damit sie die schrecklichen Erlebnisse vergessen und ein ganz unbeschwertes Katzenleben führen kann.
 
Dianita ist kastriert, geimpft, gechipt und negativ auf FIV und FeLV getestet.
 
Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren Vermittlungsablauf sowie den Vertrag auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch; einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass unsere genehmigten Tiertransporte nicht deutschlandweit alle Städte anfahren und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, einmalig für unsere Tiere, die selber über 2.000 km unterwegs waren, wenn sie hier ankommen, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.
 
Lassen Sie Dianita ihre Vergangenheit vergessen und schenken Sie ihr eine schöne Zukunft.
 
K. Ridder
05751/4099461
 


 

Corazona, *08/2017, linkes Auge nicht vorhanden

Corazona wurde gemeinsam mit dem kleinen Gordoncho von einer Frau auf der Straße gefunden. Die beiden Katzenkinder (*08/2017) litten unter einer Pilzinfektion und Corazona’s linke Augenhöhle war in schlimmen Zustand.
 
Die Zwei fanden dann bei ANAA Aufnahme und zwischenzeitlich ist die Pilzinfektion ausgeheilt. Coranzonas Augenhöhle wurde gereinigt, sie ist seitdem sauber und infektionsfrei. Die spanischen Tierärzte denken, es ist nicht notwendig, die Augenhöhle derzeit zu verschließen, es wird jedoch überlegt, dass im Rahmen der Kastration mit zu machen.
 
Corazona ist ein niedliches Katzenmädchen mit lustiger schwarz-weißer Zeichnung. Menschen gegenüber ist sie noch etwas schüchtern, aber sehr freundlich. Sie ist gechipt, entwurmt und geimpft sowie FeLV/FIV negativ getestet. Sehr gern möchte die Kleine nun möglichst bald in ein eigenes Zuhause mit freundlicher und auch altersgerechter Katzengesellschaft umziehen, wo sie sich noch einiges von Menschen zugewandten Samtpfoten abschauen kann, natürlich kann sie auch eine Katzenfreundin oder einen Freund aus Spanien mitbringen. Ihre Menschen sollten ruhig und freundlich sein, dann wird Corazona sicherlich auch bald Vertrauen fassen. Gerade bei jungen Katzen kann man „spielerisch“ schnell Interesse und Vertrauen gewinnen. Corazona wird ausschließlich in Wohnungshaltung, gern mit einem gesicherten Balkon, vermittelt.
 
Ein kleines Video von Corazona findet man hier: https://youtu.be/HKcT9sjkyFA
 
Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren Vermittlungsablauf sowie den Vertrag auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch; einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass unsere genehmigten Tiertransporte nicht deutschlandweit alle Städte anfahren und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, einmalig für unsere Tiere, die selber über 2.000 km unterwegs waren, wenn sie hier ankommen, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.
 
Wenn Sie unserem kleinen Piratenmädchen ein liebevolles Zuhause bieten möchten, melden Sie sich gern bei
 
K. Ridder
05751/4099461
 

 

Sonntag, 14. Januar 2018

Anico und Atig, *05/2017, FeLV – positiv

Im Jahr 2017 hatte ANAA Madrid es mit 3 Katzen- animal-hoarding-Fällen zu tun. In einem Fall, in dem 75 Katzen gesammelt worden waren bzw. sich durch Vermehrung diese Anzahl erreicht war, bat eine Frau gemeinsam mit deren Nachbarn um Hilfe. ANAA kümmerte und kümmert sich auch heute noch um die Tiere und die Hausbewohnerin. Leider waren damals nicht alle Katzen zu retten und einige wurden bei den Standardtests FeLV-positiv getestet. Diese Tests wurden 4 Wochen später nochmals mittels Virusnachweis gemacht und leider gehörten Anico und Atig zu den positiven Tieren.
 
Somit haben diese jungen Katzen von vornherein schon schlechteste Vermittlungschancen, bei Anico kommt noch eine unklare Kopfschiefhaltung hinzu, die allerdings am 12.01.2018 operativ geklärt wurde. In ihrem Gehörgang befand sich eine Unmenge an Dreck, der nicht nach außen kam. Alles hatte sich entzündet und verursachte die Schiefhaltung. In der Operation ist alles gesäubert worden und die Tierärzte hoffen nun sehr, dass damit das Problem der Schiefhaltung beseitigt ist. Da die kleine Maus nach der OP große Schmerzen hatte, bekommt sie aktuell Schmerzmittel und Antibiotika.
Anico und ihr Bruder Atig, die nur gemeinsam vermittelt werden sollen, leben gemeinsam mit Sota, einem weiteren Bruder, in einer privaten Pflegestelle. Anico präsentiert sich in einem Glückskatzenfellchen, während Atig wie ein kleiner Leopard in silbergrau aussieht. Sota hat ein ganz niedliches weißes Gesichtchen und trägt eine grau-schwarze Kappe mit Flecken auf dem Rücken.
 
Anico ist ein ganz unkompliziertes Katzenmädchen. Sie schmust gern, ist freundlich, kommt auf den Schoß, mag es auf den Arm genommen zu werden, schnurrt und spielt, ist dabei etwas ruhiger. Atig ist dafür etwas lebhafter, lässt sich aber nicht so gern auf den Arm nehmen, macht es sich lieber auf dem Schoß bequem. Beide sind hundeverträglich mit einem katzengewöhnten, ruhigen Hund und auch für Kinder geeignet, da nett und umgänglich, selbstverständlich nur, wenn sie nicht an den Ohren oder dem Schwanz gezogen werden (Ja tatsächlich, so was gibt es auch, dass man das seinem Kind nicht verbieten kann!). Auch bisher katzenunerfahrene Menschen sind für das nette Geschwisterpaar eine Option.
 
FeLV ist keine Erkrankung, die auf Menschen übertragen werden kann, allerdings ist sie für andere Katzen ansteckend, deswegen sollten ausschließlich ebenfalls FeLV-positive oder eben gar keine weiteren Katzen im neuen Zuhause vorhanden sein.
 
Wir vermitteln unsere Katzen ausschließlich in reine Wohnungshaltung, ein gesicherter Balkon bereichert das Leben kleiner Samtpfoten aber sehr. Sollte das nicht gegeben sein, so muss zumindest ein gesichertes, weit zu öffnendes Fenster vorhanden sein.
 
Anico und Atig sind gechipt, FeLV-pos. und FIV negativ getestet, sie sind gechipt, kastriert, entwurmt und gg. Katzenschnupfen und –seuche geimpft.
 
Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren Vermittlungsablauf sowie den Vertrag auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch; einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass unsere genehmigten Tiertransporte nicht deutschlandweit alle Städte anfahren und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, einmalig für unsere Tiere, die selber über 2.000 km unterwegs waren, wenn sie hier ankommen, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.
 
Die 2 entzückenden und bildhübschen Katzen-Teenager sitzen auf gepackten Koffern und warten nun auf „ihre“ Menschen. Sollten Sie dieser Mensch sein, freuen wir uns über eine Anfrage!
 
K. Ridder
05751/4099461
 






 

Nube und Nemed, *05/2017, FeLV – positiv

Im Jahr 2017 hatte ANAA Madrid es mit 3 Katzen- animal-hoarding-Fällen zu tun. In einem Fall, in dem 75 Katzen gesammelt worden waren bzw. sich durch Vermehrung diese Anzahl erreicht war, bat eine Frau gemeinsam mit deren Nachbarn um Hilfe. ANAA kümmerte und kümmert sich auch heute noch um die Tiere und die Hausbewohnerin. Leider waren damals nicht alle Katzen zu retten und einige wurden bei den Standardtests FeLV-positiv getestet. Diese Tests wurden 4 Wochen später nochmals mittels Virusnachweis gemacht und leider gehörten Nemed und Nube zu den positiven Tieren.
 
Somit haben diese jungen Katzen von vornherein schon schlechteste Vermittlungschancen, dabei ist Nemed ein wunderschönes Lackfell-Katerchen und Nube ein Katzenmädchen in weiß mit beige-grauer Tigerung. Dabei ist ganz lustig, dass sie mitten in der Färbung auf beiden Oberschenkeln jeweils einen weißen Fleck hat. Diese beiden haben sich in Spanien eine private Pflegestelle sichern können und sind damit auf jeden Fall in einer besseren Position als Bruder Nargran, der im Tierheim in einem kleinen Zimmer wohnen muss.
 
Nube und Nemed sind absolut unkompliziert,  Nemed schmust gern, ist freundlich, kommt auf den Schoß, mag es auf den Arm genommen zu werden, schnurrt und spielt gern wie auch Nube. Diese lässt sich nicht so gern auf den Arm nehmen, macht es sich lieber auf dem Schoß bequem. Beide sind von ruhigerem Temperament, schlafen mit im Bett und sind auch für Kinder geeignet, da nett und umgänglich, selbstverständlich nur, wenn sie nicht an den Ohren oder dem Schwanz gezogen werden (Ja tatsächlich, so was gibt es auch, dass man das seinem Kind nicht verbieten kann!). Auch bisher katzenunerfahrene Menschen sind für das nette Geschwisterpaar eine Option.
 
Videos:
 
FeLV ist keine Erkrankung, die auf Menschen übertragen werden kann, allerdings ist sie für andere Katzen ansteckend, deswegen sollten ausschließlich ebenfalls FeLV-positive oder eben gar keine weiteren Katzen im neuen Zuhause vorhanden sein.
 
Wir vermitteln unsere Katzen ausschließlich in reine Wohnungshaltung, ein gesicherter Balkon bereichert das Leben kleiner Samtpfoten aber sehr. Sollte das nicht gegeben sein, so muss zumindest ein gesichertes, weit zu öffnendes Fenster vorhanden sein.
 
Nube und Nemed sind gechipt, FeLV-pos. und FIV negativ getestet, sie sind gechipt, kastriert, entwurmt und gg. Katzenschnupfen und –seuche geimpft.
 
Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren Vermittlungsablauf sowie den Vertrag auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch; einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass unsere genehmigten Tiertransporte nicht deutschlandweit alle Städte anfahren und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, einmalig für unsere Tiere, die selber über 2.000 km unterwegs waren, wenn sie hier ankommen, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.
 
Die 2 entzückenden und bildhübschen Katzen-Teenager sitzen auf gepackten Koffern und warten nun auf „ihre“ Menschen. Sollten Sie dieser Mensch sein, freuen wir uns über eine Anfrage!
 
K. Ridder
05751/4099461

 





 

Wlonda, *2005, fast zahnlos, alt, hatte Probleme mit der Leber

Wlonda wurde gemeinsam mit Wlana gefunden, als sie in Süden Madrids in einem Park um Futter und Aufmerksamkeit bettelte. Man sah den beiden deutlich an, dass sie schon älter und nicht besonders gut vom Leben behandelt worden waren.
 
ANAA in Madrid nahm die 2 alten Mädchen im Juni 2017 bei sich auf. Bei Wlonda, die bis auf die Eckzähne schon alle Zähne  verloren hatte, hängt die Zungenspitze immer heraus. Bei der Erstuntersuchung zeigte sich, dass sie eine Rachenentzündung sowie vereiterte Augen und Nasenausfluss hatte. Außerdem stellte sich leider heraus, dass sie Probleme mit der Leber hatte. Leberprobleme können diverse Ursachen haben, auch Verwurmung oder Mangel-/Fehlernährung, was beides auf Wlonda zutraf. Sie wurde im Tierheim medikamentös behandelt und durfte mit Wlana gemeinsam auf eine private Pflegestelle umziehen. Auch die Entzündungen des Rachens, der Augen und der Nase waren auskuriert.
 
Inzwischen ist leider schon eine ganze Zeit vergangen, und irgendwie ist sie immer bei Vorstellungen unter gegangen.
 
Freundin Wlana hatte nun in Spanien das große Los gezogen und wurde vermittelt, Wlonda hingegen verbleibt auf ihrer Pflegestelle. Damit sie nun auch bald ein schönes Zuhause bekommt, wollen wir unser Versäumnis nun schnellstmöglich wieder gut machen und hoffen, bald für die Maus, die schon sehr wie eine Katzenomi aussieht, liebe Menschen zu finden. Leider hatte sie zwischendurch 2x Probleme mit dem rechten Auge, die Entzündungen konnten jedoch mit Medikamenten behandelt werden bzw. werden behandelt. Fluoreszenz-Tests zeigten keine Verletzung der Hornhaut.
 
Wlonda ist eine ruhige Katze, die gern bei der Pflegemama schläft, aber auch ihre Unabhängigkeit liebt. Sie wäre die ideale Gesellschaft für eine ältere, ruhige Katze und für Menschen, die gern Katzen um sich haben, aber keine Kuscheltiere erwarten. Sie ist keine hübsche Katze, keine junge Katze und hat eben ihre Zipperlein, aber sie wird mit Sicherheit dankbar sein bis an ihr Lebensende für ein warmes, liebevolles eigenes Zuhause
 
Von Wlonda können wir Ihnen 2 Videos zeigen, das erste ist noch im Tierheim nach Aufnahme, das 2. zeigt sie in ihrer Pflegestelle.
 
 
Wlonda ist kastriert, geimpft, gechipt und negativ auf FeLV und FIV getestet worden. Für ihren letzten Lebensabschnitt wünscht sie sich ein liebevolles Zuhause in reiner Wohnungshaltung mit freundlicher Katzengesellschaft und ruhigen Menschen. Auch ohne ihre Zähne frisst sie sehr gerne sowohl Nass- wie auch Trockenfutter, allerdings bekommt sie dabei ein Spezialfutter zur Leberunterstützung.
 
Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren Vermittlungsablauf sowie den Vertrag auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch; einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass unsere genehmigten Tiertransporte nicht deutschlandweit alle Städte anfahren und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, einmalig für unsere Tiere, die selber über 2.000 km unterwegs waren, wenn sie hier ankommen, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.
 
Falls Sie ein Rentnerplätzchen für eine liebe Omi zu vergeben haben, melden Sie sich bitte!
 
K. Ridder
05751/4099461
 


 

Sonntag, 7. Januar 2018

Adre und Par, * 03/2017

Gemeinsam mit ihrer Mama und ihren Geschwistern kamen Adre und Par (*Anfang 03/2017) kurz nach der Geburt zu ANAA Madrid, um nicht auf der Straße aufwachsen und sterben zu müssen, denn es gibt tausende kleiner Katzen auf den Straßen, die hart um ihr Überleben kämpfen müssen und diesen Kampf meistens mangels Futter, dafür aber von Parasiten und Krankheiten befallen, verlieren. Darum ist es absolut erste Priorität, die Vermehrung zu vermeiden und Kastrationsprojekte durchzuführen – wie es dort vor Ort seit Jahren gemacht wird.
 
Alle Katzenkinder hatten in Spanien das große Glück, auf eine private Pfegestelle ziehen zu dürfen. Ein kleiner Kater konnte direkt in Spanien vermittelt werden, alle anderen durften zwischenzeitlich nach Deutschland auf Pflegestellen umziehen.
 
Adre und Par leben jetzt gemeinsam mit Iolam in 32457 Porta Westfalica auf einer Pflegestelle und möchten schnellstmöglich in ein eigenes schönes Zuhause umziehen.
 
Die kleine Adre, ein ganz zartes und von den Dreien auch das kleinste Kätzchen, hatte sich in Spanien im rechten Vorderfuss einen Zeh gebrochen, das ist aber gut verheilt und hat keinerlei Beeinträchtigungen hinterlassen. Im Moment hat die Kleine leider eine Bindehautentzündung, vielleicht bei dem Wind der letzten Tage eingefangen, denn trotz ungemütlichem Wetter liebt sie es, am offenen (natürlich gesichertem) Fenster zu sitzen. Adre ist auch am zurückhaltensten, aber sobald sie aufgetaut ist, kann sie genau so laut und schön schnurren wie ihre Geschwister. Auch benötigt sie etwas mehr Zeit, um abenteuerlustig zu werden und neue Umgebungen zu erkunden. Dabei orientiert sie sich gern an ihrer Schwester Par.
 
Par ist ein langhaariges Katzenmädchen in der Farbe rot mit weißen Abzeichen. Sie ist eine hübsche Maus, die schneller als ihre Schwester auftaut und auch schon unternehmungslustiger ist. Gern spielen die beiden zusammen, selbst aufs Klo gehen sie schon mal gemeinsam. Mit Bruder Iolan liegen sie gern zusammen in einem Körbchen.
 
Par und Adre sollen gemeinsam in ein neues Zuhause umziehen dürfen, da Adre sich auch an Par orientiert. Sobald die Beiden aber Vertrauen gefasst haben, sind sie verschmust und freundlich, der kleine Motor wird dann immer ganz schnell angeworfen. Für dieses nette Pärchen wünschen wir uns Menschen, die den beiden Jungkatzen ein liebevolles und schönes Zuhause geben, gern mit gesichertem Balkon.
 
Sie leben hier auf der Pflegestelle mit Katzen und 2 sehr ruhigen Hunden zusammen, das geht ohne Probleme und bei netten Vierbeiner ist das auch im neuen Zuhause kein Problem.
 
Beide Mädchen sind FeLV/FIV negativ getestet, kastriert, geimpft und gechipt.
 
 
Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren Vermittlungsablauf sowie den Vertrag auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch; einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden.
Wir möchten auch darauf hinweisen, dass wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, einmalig für unsere Tiere, die selber über 2.000 km unterwegs waren, wenn sie hier ankommen, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.
 
Wenn Sie den beiden entzückenden Katzenmädchen ein lebenslanges Zuhause geben möchten, melden Sie sich bitte bei:
 
K.Ridder
05751/4099461

 





 

Tomi, *06/2015 – gelähmte Hinterbeine, Blase muss ausmassiert werden

Tomi (geb. 06/2015) wurde in Bulgarien, in Dimitrovgrad, einer Kleinstadt, ca. 200 km von Sofia entfernt, mit einem Projektil im Rücken hi...