Mittwoch, 26. März 2014

ANAA-Rückläufer, blindes Notfellchen Carambuco

Carambuco (02/2013) ist ein Katermännchen, welches um die Weihnachtstage herum in Madrid auf der Straße aufgelesen wurde. Er hatte großes Glück, denn eine blinde Katze ist kaum in der Lage, sich in der Vielzahl der Geräusche einer so großen Stadt zu orientieren.

Der bildhübsche Kerl, der den Siam-Einschlag nicht verleugnen kann, ist ein ganz freundliches Kerlchen mit Menschen und auch mit anderen Katzen. Erfreulicherweise kann er sich in neuen Räumlichkeiten relativ schnell orientieren. Vom Wesen her ist er ein ganz Ruhiger, Menschen gegenüber ist er zu Anfang etwas zurückhaltend, das gibt sich jedoch schnell bei genügend Geduld.

Die spanischen Tierärzte vermuten, dass eine Infektion mit Katzenschnupfen die Ursache der Erblindung war, leider passiert so etwas bei Katzenkindern, wenn es nicht behandelt wird, häufiger.

Im Februar hat Carambuco sich noch ganz schnell ein Plätzchen bei einem Transport gesichert, er durfte in sein Zuhause umziehen. Seitdem heißt er Lucion.

Seine jetzige Besitzerin beschreibt ihn folgend:

„Lucion (er hört inzwischen auf den Namen) ist sehr siamtypisch: Er ist sehr gesprächig, will immer mit dabei sein, ist sehr agil und aktiv.

Er ist freundlich, sehr mutig und eigensinnig, wenn er etwas will, generell aber lieb und verschmust. Sein Umgang mit meiner Katze hat gezeigt, dass er sozial ist und sicher nicht als Einzeltier gehalten werden sollte. Er braucht zur Gesellschaft eine ähnlich aktive Katze, die sich nicht leicht einschüchtern lässt und gerne spielerisch mit Artgenossen rauft, am besten wäre sicher ein etwas gleichaltriger Kater. Weniger geeignet sind schüchterne oder alte Tiere bzw. eher phlegmatische Tiere.

Lucion ist auch für im Umgang mit Blinden unerfahrene Halter geeignet, denn er orientiert sich ausgezeichnet. Er ist hochintelligent, kann z.B. apportieren. Besonderes Spielzeug braucht man für ihn nicht, sofern man glatte Böden hat, bei Teppichen empfiehlt sich alles, was kleine Geräusche macht. Er ist sehr, sehr sauber, wühlt aber gerne ausgiebig im Katzenklo, so dass ein Haubenklo empfehlenswert ist.

Erwähnt werden sollte evtl. noch, dass Lucion nur auf Dinge springt, deren Oberfläche er aufrecht stehend erreichen oder über niedrigere Möbel erreichen kann, und dass er sich Kratzbäume sehr geschickt durch Klettern erobert. Er lernt außergewöhnlich schnell! Er passt sich im Tagesrhythmus sehr schnell an seine Halter an, d.h. er schläft trotz seiner Lebhaftigkeit nachts durch und gerne am Fußende des Bettes.“

Leider scheitert die Vermittlung daran, dass die vorhandene Katze eine sehr ruhige, schnell einzuschüchternde Katzendame ist. Sie kann sich an seine lebhafte Art nicht gewöhnen und ist darüber sehr krank geworden, so dass sie jetzt grade erst wieder aus der Tierklinik nach Hause durfte – mit der Auflage, absolute Ruhe und keinen Stress zu bekommen.

Lucion ist daraufhin erstmal bei dem Lebensgefährten der Besitzerin, der eine eigene Wohnung hat, aufgenommen worden, allein ist er nun aber auch nicht glücklich und es ist auch keine langfristige Lösung, zumal dort viel geraucht wird und das auch für uns nicht langfristig akzeptabel ist.

Carambuco bzw. Lucion, der FeLV/FIV negativ getestet, kastriert, gechipt und geimpft ist, wird ausschließlich in reine Wohnungshaltung vermittelt, über einen gesicherten Balkon, um auch mal Sonnenstrahlen und frische Luft genießen zu können, würde er sich sehr freuen, es sollte aber zumindest ein gesichertes, weit zu öffnendes Fenster vorhanden sein. Obwohl er seinerseits nun lebhafter ist, als es sich in Spanien ursprünglich darstellte, sollte er in einen Haushalt einziehen, in dem es ruhiger und eine feste Ordnung bzgl. vorhandener Einrichtung gegeben ist. Katzengesellschaft ist ein Muss, jedoch soll diese sozial und freundlich sein. Und vor allem Lucions Spielversuche bei denen er eben auch mal in eine Katze hineinläuft, nicht übel nehmen, sondern idealer weise mitspielen. Nach erfolgtem Hundetest in Spanien kann man sagen, dass er auch mit Hunden – zumindest mit dem Testhund – gut zurecht kommt.

Ein Video, wie schön Lucion spielen kann, sehen Sie hier: http://www.youtu.be/d5H71NV0T1Qbe

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren "Vermittlungsablauf" auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch, einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Zur Zeit lebt Lucion in 33617 Bielefeld und könnte dort nach Absprache auch besucht werden.


Kontakt:
K. Ridder
05751/4099461
kerstin@anaa-katzen.de
--
Kerstin Ridder
1. Vorsitzende
ANAA-Katzen Deutschland e.V.
www.anaa-katzen.de
www.anaaweb.org





Dienstag, 25. März 2014

Katzen-VK gesucht in 52249 Eschweiler

Hallo,

wir haben ein nettes Pflegestellenangebot bekommen und suchen jetzt jemanden, der eine VK in
52249 Eschweiler in der Nähe von Aachen machen könnte.

Kontakt: Kerstin, 05751/4099461, kerstin@anaa-katzen.de

Vielen Dank und liebe Grüße
--
Kerstin Ridder
1. Vorsitzende
ANAA-Katzen Deutschland e.V.
www.anaa-katzen.de

Samstag, 22. März 2014

Zitat des Tages vom 22.03.14

Wo befreundete Wege zusammenlaufen, da sieht die ganze Welt für eine Stunde wie Heimat aus.
Hermann Hesse (1877-1962), dt. Dichter, 1946 Nobelpr. f. Lit.

Dienstag, 18. März 2014

Rufi, ca. *2005, einäugig, zahnlos, taub

Rufi ist ein wunderschöner weißer Langhaarkater, der vor einigen Monaten nach Deutschland vermittelt wurde. Er stand bei ANAA in Madrid auf der Warteliste zur Aufnahme, leider waren alle Plätze voll. Da er ein Handicap hatte, zahnlos und einäugig, haben wir ihn vorab zur Vermittlung eingestellt gehabt.

Rufi wurde von einer Frau auf der Straße gefunden, sie nahm ihn mit, ließ ihn kastrieren, sein linkes Auge operieren und ihn testen. Seitdem durfte er bei ihr leben, sie hatte ihn aber nur aufgenommen, da es bei ANAA keinen Platz gab. Wir konnten uns hier jetzt nur auf die Angaben dieser Frau stützen. Lt. tierärztlicher Angabe wird Rufi auf ca. 8 Jahre geschätzt, jedoch könnte er durchaus auch schon 10 oder 12 Jahre alt sein, da seine Zähne fehlen. Er frisst Nassfutter oder mit Wasser eingeweichtes Trockenfutter und ist schon vom Verhalten her ein Senior. Er ist verschmust und man kann ihm auch seine Krallen schneiden, wenn die etwas zu lang werden. Wenn er vom Fressen müde ist J, haut er mit der Pfote, aber niemals aggressiv.

Rufi kommt mit anderen Katzen zurecht, jedoch mag er keine dominanten. Ideal wären vermutlich max. 2 Katzendamen oder bei entsprechender Zeit der Menschen auch als Einzelkatze. Er lebte nur im Haus, würde sich im neuen Zuhause aber bestimmt über einen gesicherten Balkon freuen, zumindest ein gesichertes, weit zu öffnendes Fenster wäre schön.

Nach der Vermittlung stellte sich in Deutschland dann heraus, dass Rufi taub ist. Taubheit bringt oftmals weitere Probleme, in diesem Fall hat Rufi einfach (noch) nicht seinen Rhythmus gefunden. Nachdem er nun wochenlang jeden Morgen seine neuen Dosis um 3.00 aus dem Schlaf brüllt und auch erst dann Ruhe gibt, wenn diese wirklich aufgestanden sind, muss er nun ausziehen. Es wurde mit Feliway versucht, es wurde mit Füttern um die Uhrzeit versucht – leider ohne Erfolg. Sobald Mensch aufgestanden ist, ist Rufi zufrieden. Er wurde mit ins Schlafzimmer geholt, die Wohnung komplett verdunkelt, nichts hat geholfen. Da seine Menschen jetzt am Limit sind bei einem Vollzeitjob mit viel Auto fahren, kommt er jetzt erstmal in einer Pension in 32457 Porta Westfalica unter. In Spanien sind diese Probleme NICHT aufgetreten. Seine dortige Pflegemama musste morgens um 7.00 mit der Arbeit beginnen und hat solche Probleme mit ihm nicht gehabt.

Für Rufi wünschen wir uns ein ruhiges Zuhause, seinem Alter angepasst, mit ebenfalls in sich ruhenden Katzendamen. Rufi kennt auch Hunde, diese sollten jedoch auf jeden Fall Katzenerfahrung haben. In seinem bisherigen Zuhause in Deutschland schien er ein wenig Furcht vor der vorhandenen 16jährige Perserkatze zu haben, obwohl es nie zu Übergriffen kam. Allerdings wurde jede Kontaktaufnahme seinerseits mit Fauchen beantwortet, so dass er sich gleich wieder zurück zog, daher sollten vorhandene Katzen absolut freundlich sein – vielleicht ist auch das eine Ursache seines Geschreis.

Das allerwichtigste ist jedoch, dass es keine Mietwohnung mit anderen Parteien im Haus sein sollte und vor allem gleich die Möglichkeit besteht, Rufi für die Nacht so weit entfernt von Schlafzimmern unterzubringen, dass nicht wieder alle um den Schlaf kommen. Das bedeutet u.U. zwar, dass er nachts eingesperrt werden muss, aber auch für Rufi muss ja einen Platz zu finden sein. Im Übrigen würden wir hoffen, dass sich die Lage im Rahmen der Zeitumstellung Ende März etwas entspannt, auch ein Mittel wie z.B. Sedarom auf pflanzlicher Basis zur Beruhigung wäre denkbar und wird in der Pension auch umgesetzt werden. Da dort allerdings niemand über Nacht wohnt, können wir auch keine 100% Aussage treffen in der Zukunft, ob das alles helfen wird.

Wir möchten darauf hinweisen, dass bitte vor Anfrage gründlich darüber nachgedacht wird, ob es möglich ist, Rufi eben dauerhaft, falls das Geschrei nicht aufhört, so weit von Schlafzimmern entfernt (das heißt also keinesfalls, dass er jetzt im Keller eingesperrt werden soll!) unterzubringen und ob alle Nachbarn weit genug entfernt leben und nicht Zimmer an Zimmer mit einem evtuellen Schreihals.

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren "Vermittlungsablauf" sowie unseren Vermittlungsvertrag auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch, einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, weitere Strecken zu fahren.

Kontakt für den plüschigen Schneeball:
K. Ridder
05751/982797
Kerstin@anaa-katzen.de

Liebe Grüße

Kerstin Ridder
1. Vorsitzende
ANAA-Katzen Deutschland e.V.
www.anaa-katzen.de
www.anaaweb.org









Samstag, 15. März 2014

Zitat des Tages vom 15.03.14

Man muß sein Glück teilen, um es zu multiplizieren.
Marie Freifrau Ebner von Eschenbach (1830-1916), österreichische Schriftstellerin

Donnerstag, 13. März 2014

Zitat des Tages vom 13.03.14

Fehler gehören zu den Verpflichtungen, mit denen man für ein vollwertiges Leben bezahlt.
Sophia Loren (*1934), ital. Filmschauspielerin 

Blanquito, *ca. 2010-2011 , Zahnresektion und Goldi, *2016 – beide FIV-positiv

Blanquito wurde in Spanien fast tot auf der Straße gefunden, so wurde er sterbend ins Tierheim zu ANAA gebracht. Grund für seinen schle...