Dienstag, 29. Dezember 2015

Knaller, Böller, Stressalarm: Den Jahreswechsel haustiergerecht gestalten

Jedes Jahr aufs Neue gehen in unserer Notrufzentrale vermehrt Vermisstenmeldungen ein: Verzweifelt schildern uns Hunde- und Katzenhalter, wie ihre Lieblinge inmitten der lauten und bunten Feuerwerke, die den Jahreswechsel oft schon einige Tage vor Silvester ankündigen, plötzlich Reißaus genommen haben und nun unauffindbar sind.

Denn: Was für viele von uns ein aufregendes Erlebnis ist, ist für Haustiere der reinste Stress. Tiere haben ein weitaus besseres Gehör als wir Menschen und reagieren wesentlich empfindlicher auf Lautstärke: Schnell wird der für uns ganz normale Spaß zur reinsten Qual für sie. In ihrer Not versuchen sie, der scheinbaren Gefahr durch panische Flucht zu entgehen.

„Hundehalter sind gut beraten, ihre Lieblinge in der Zeit kurz vor dem Jahreswechsel, besonders gut im Auge zu behalten und nicht darauf vertrauen, dass sie abrufbar sind. Aber auch ein angeleinter Hund kann sich plötzlich losreißen und das Weite suchen. Es genügt nur ein einziger Knall“, gibt Philip McCreight, Leiter von TASSO, zu bedenken. „Katzenhalter sollten sich überlegen, ob sie ihre Freigängerkatzen in der Zeit um Neujahr herum nicht lieber in den heimischen, schützenden vier Wänden behalten wollen.“

Lärm, Menschenansammlungen oder andere unvorhersehbare Einflüsse begünstigen, dass Tiere aus der Not heraus das Weite suchen.  „Wer sein Tier schützen will, registriert es. Wenn es verschwindet, ist die Chance, es wieder zu bekommen, dadurch am größten“, erklärt Philip McCreight. „TASSO führt mit 7,7 Millionen registrierten Tieren das größte Heimtierzentralregister Europas. Die Mitarbeiter der Notrufzentrale von TASSO arbeiten rund um die Uhr an jedem Tag im Jahr – auch an Silvester und Neujahr.“
Die Registrierung ist kostenfrei und ganz unkompliziert auch online möglich: www.tasso.net/registrierung

Fünf Tipps für einen entspannten Jahreswechsel

Wer seinen Vierbeiner vor unnötigem Stress schützen möchte, hat mehrere Möglichkeiten:
  • Schließen Sie Fenster und Türen, und lassen Sie die Rollläden herunter. Je weniger Licht und Lärm nach innen dringen, umso besser.
  • Bleiben Sie bei Ihrem Tier, oder stellen Sie ihm eine andere – ihm vertraute – Person während des Jahreswechsels an seine Seite.
  • Nehmen Sie Ihrem Tier nicht die Möglichkeit des Hörens. Die Ohren zuhalten oder gar verstopfen führt dazu, dass es sich nur noch mehr aufregt.
  • Beginnen Sie bereits einige Tage vorher mit der Vorbereitung auf die Silvesternacht: Besonders Haltern ängstlicher Hunde raten wir, die Tiere rund um das Feuerwerk beim Gassigehen anzuleinen, da bereits vor und auch nach dem 31. Dezember Knaller gezündet werden könnten.
  • Registrieren Sie Ihr Tier bei TASSO. Wenn es Ihnen entwischt, ist die Chance so am größten, dass wir es Ihnen zurückbringen können.
Wir wünschen Ihnen und ihren tierischen Lieblingen einen schönen und vor allem sicheren Silvesterabend und einen guten Rutsch ins Jahr 2016. 
 
© Copyright TASSO e.V.



Quelle:  TASSO Newsletter vom 28.12.15

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Zitat des Tages vom 17.12.15

Wenn Hass und Liebe derart nah beieinander liegen, dann hoffe ich, dass der Hass klüger ist - und nachgibt
 
Stephan Sarek (*1957), dt. Schriftsteller

Sonntag, 13. Dezember 2015

Zitat des Tages vom 13.12.15

Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer
 
Hans-Peter Dürr (*1929), dt. Physiker

VK für die 2 alten Persermädchen Daisy und Dolly in 49565 Bramsche gesucht

Hallo,

ich habe für meine 2 alten Perserdamen eine Anfrage aus 49565 Bramsche und suche dort eine VK - wer könnte mir da helfen? Leider muss ich spätestens Dienstag ins Krankenhaus, darum bitte schnellstmöglich melden, wenn wer helfen kann.
Kontakt bis einschl. Sonntagabend: Kerstin, kerstin@anaa-katzen.de, 05751/982797
ab Montag: Jana, jana@anaa-katzen.de
 
Ich würde mich sehr freuen, wenn sich jemand findet, da die Adoptantin ab dem 21.12. 
14 Tage Urlaub hat und die beiden alten Mädels evtl. Weihnachten dann schon im eigenen Zuhause verbringen könnten.

Freitag, 11. Dezember 2015

Aaron, *09/2014, FeLV-pos., blind, chronischer Schnupfen

Aaron ist ein bildhübscher Siam(Mix)kater, der im Januar 2015 in Madrid auf der Straße aufgegriffen wurde mit einem furchtbaren Katzenschnupfen. Besonders seine Augen waren in erbärmlichen Zustand, so dass er notfallmäßig sofort im Tierheim aufgenommen wurde.

Er wurde in der Quarantänestation behandelt und zuerst sah alles auch sehr gut aus, seine Augen besserten sich etwas, jedoch war sein Sehvermögen hochgradig geschädigt. Auch der Schnupfen wurde besser und die obligatorischen Bluttests fielen negativ aus.
So konnte Aaron dann auch komplett durchgeimpft werden, leider gab es dann jedoch Komplikationen:

Zuerst sah es so aus, als wenn eines seiner Augen sich in den Kopf zurück gezogen hätte und Aaron litt unter Appetitlosigkeit. Er schien große Schmerzen zu haben und somit wurde entschieden, dass Auge zu entfernen, was dann auch erfolgte. Anschließend besserte sich sein Allgemeinbefinden, aber da es keine freie Pflegestelle für ihn gab, war es sehr gut möglich, ihn in der Quarantäne zu beobachten. So wurde auch relativ schnell bemerkt, dass sein Schnupfen zurück kehrte und auch das zweite Auge nicht gut aussah. Nachdem einige Antibiotika nicht griffen, wurde der Bluttest wiederholt – diesmal leider mit dem Ergebnis, dass FeLV positiv ausfiel. Normalerweise ist es kaum möglich, so eine Katze in Spanien zu „verwahren“, aber es fand sich eine neue Pflegestelle, die selbst keine weiteren Tiere hatte bis auf einen ebenfalls positiven Kater. Nach weiteren 6 Wochen in der Quarantäne, diversen weiteren Behandlungsversuchen und einem 2. ebenfalls positiven Test durfte Aaron dann auf die Pflegestelle umziehen. Trotz der guten Pflege und Unterbringung war der Schnupfen nicht weg zu bekommen und nach einigen Wochen musste auch das 2. Auge entfernt werden, womit Aaron seinerseits recht gut zurecht kommt. Er ist verschmust, lieb, verspielt und war auch mit der 2. Katze sehr verträglich.

Leider fehlt in Spanien jedoch manchmal das Durchhaltevermögen, welche für die Vermittlung einer solchen Katze notwendig ist – zusätzlich ist versäumt worden, uns über Aaron zu informieren, da man sich keine Vermittlungschancen für ihn erhoffte. Im November war es dann soweit, dass die Pflegestelle Aaron nicht behalten wollte und somit ist er dann ganz kurzfristig Mitte November nach Deutschland gereist. Er hat nun eine Pflegestelle im PLZ-Bereich 8**** bekommen, quasi als Dankeschön für die Aufnahme zweier Notfallkatzen. Es ist angedacht, nach einem Kumpel für ihn Ausschau zu halten, aber natürlich würden wir vorrangig Aaron gern in ein eigenes Zuhause vermitteln.

Aaron ist gechipt, kastriert, geimpft – was auf Grund seiner Erkrankung allerdings nur nach tierärztlicher Beratung und Abwegung teils aufgefrischt werden sollte, da eine Impfung selbstverständlich jedes Mal einen Eingriff in das Immunsystem bedeutet. In diesem Zusammenhang wird auch noch mal darauf hingewiesen, dass der Schnupfen chronisch geblieben ist und sich nicht weg behandeln lässt, jedoch haben wir in anderen Fällen schon  mit Dampfbädern gute Erfahrung gemacht und es wird bereits auch versucht, dass in der Pflegestelle umzusetzen.

Aaron ist verspielt und freundlich mit Menschen – und zumindest in Spanien hat er sich gut mit dem Katzenkumpel verstanden. Leider liegen uns aktuell nur Fotos im Tierheim vor, die allerdings so bald als möglich ergänzt werden sollen. Übergangsweise haben wir Bilder einer weiteren blinden Siamkatze eingestellt, so ungefähr sieht Aaron auch aus, diese Katze steht jedoch NICHT zur Vermittlung.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Aaron auch die Chance auf ein tolles Katzenleben bekäme. Auch könnten wir uns vorstellen, dass er bei entsprechend ausreichend Zeit seiner neuen Menschen auch als Einzelkatze vermittelt werden könnte, aber für ihn wäre es sehr viel schöner mit Katzengesellschaft.

An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass nicht alle Menschen Verständnis dafür haben, wieso einem Tier Augen amputiert werden. Menschen tragen dann einfach dunkle Brillen oder künstliche Augen – diese Varianten gibt es für Tiere nicht. Aaron hatte Schmerzen, die Augen waren bereits stark geschädigt, darum wurde die Quelle der Schmerzen entfernt. Bitte stellen Sie sich bei Interesse darauf ein, dass es durchaus Unverständnis und Schlimmeres in Ihrem Freundes- oder Bekanntenkreis geben kann und dass es eben auch Tierärzte gibt, die die Meinung vertreten, eine blinde Katze habe keine Lebensqualität. Sie sollten dahingehend dann schon sehr selbstsicher sein, zumal Aaron eben 2 Handicaps hat. Wir dürfen Ihnen jedoch versichern, dass Aaron keinesfalls einen deprimierten oder gequälten Eindruck macht.

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren "Vermittlungsablauf" auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch, einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir können unsere Tiere nicht bis an die Haustüre liefern und gehen davon aus, dass Interessenten bereit sind, auch einmalig einen weiteren Weg auf sich zu nehmen. Aaron sollte allerdings nicht mit der Bahn fahren müssen, da auch gesunde Katzen schon sehr ängstlich an Bahnhöfen reagieren.

Kontakt:
K. Ridder
05751/4099461


Tiersitter von der Steuer absetzen

Nun ist es also amtlich: Die Kosten für einen Tiersitter, der das Haustier im Haushalt des Tierhalters betreut, können unter bestimmten Voraussetzungen steuermindernd wirken. Laut Urteil des Bundesfinanzhofes vom 03.09.2015 (Az. VI R 13/15) können sie gemäß § 35a Absatz 2 Satz 1 Einkommensteuergesetz (EStG) als haushaltsnahe Dienstleistungen geltend gemacht werden.

Zur Vorgeschichte:
Ein Ehepaar hatte seine Katze während des Urlaubs in der eigenen Wohnung durch eine „Tier- und Wohnungsbetreuungsfirma“ betreuen und versorgen lassen und die dafür entstandenen Kosten im Rahmen der Steuererklärung angegeben. Da das zuständige Finanzamt dies ablehnte und der Einspruch der Tierhalter erfolglos geblieben war, wurde das Finanzgericht Düsseldorf eingeschaltet. Das Finanzamt berief sich zwar auf das Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 10.01.2014, wonach Tierbetreuungs-, pflege- oder -arztkosten ausdrücklich nicht unter § 35a EStG fallen. Da das Finanzgericht Düsseldorf jedoch anderer Meinung war, hat es der Klage der Tierhalter stattgegeben (Urteil vom 04.02.2015, Az. 15 K 1779/14 E).

Gegen dieses Urteil hatte das Finanzamt Revision beim Bundesfinanzhof (BFH) in München eingelegt und verloren. Der Bundesfinanzhof erklärt damit dem Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 10.01.2014 eine Absage.

Um Tierbetreuungskosten steuermindernd ansetzen zu können, müssen allerdings die weiteren Voraussetzungen des § 35a Absatz 4 EStG erfüllt sein:

• Es liegt eine Betreuung eines Haustieres „im Haushalt“ des Steuerpflichtigen vor.
• Es wurde eine ordnungsgemäße Rechnung durch den Tiersitter erstellt,
• und der Betrag wurde auf das Konto des Tiersitters überwiesen.

Gemäß § 35a Absatz 1 Satz 2 EStG können dann 20 Prozent dieses Betrages (maximal jedoch 4.000,- EUR) bei der Steuer berücksichtigt werden.
 
© Copyright TASSO e.V.


Quelle: TASSO Newsletter vom 10.12.15

Sonntag, 6. Dezember 2015

Zitat des Tages vom 06.12.15

Humor ist die Fähigkeit, im Leben mit Gegenwind zu segeln

Günter Pfitzmann (1924-2003), dt. Schauspieler, Synchronsprecher und Kabarettist

Freitag, 4. Dezember 2015

Zitat des Tages vom 04.12.15

Manche Menschen benützen Ihre Intelligenz zum Vereinfachen, manche zum Komplizieren

Erich Kästner (1899-1974), dt. Schriftsteller



Blanquito, *ca. 2010-2011 , Zahnresektion und Goldi, *2016 – beide FIV-positiv

Blanquito wurde in Spanien fast tot auf der Straße gefunden, so wurde er sterbend ins Tierheim zu ANAA gebracht. Grund für seinen schle...