Dienstag, 5. Februar 2013

Besitzen und Loslassen

Man besitzt nie etwas wirklich. Nur eine Zeitlang bewahrt man es auf. Ist man nicht fähig, es wegzugeben, wird man selbst festgehalten. Was immer man sammelt, muß sein wie Wasser in der hohlen Hand. Greift man zu. Läuft es weg. Willst du es besitzen, beschmutzt du es. Läßt du es los, ist es für immer dein. Trauer kann in ihrem Fließen am besten in einem Netz von Beziehungen unterstützt werden.
Jorgos Can

Tigre, *05/2014, rechtes Vorderbein amputiert

Liebe/r Interessent/in, wir freuen uns, dass Sie sich für eine unserer Katzen interessieren. Leider müssen wir aus aktuellem Anlass...