Samstag, 28. Januar 2017

Stiwy, einäugig und stark sehbehindert, und Hulky , nießt häufig ohne Schnupfen, *04/2016

Die Brüder Stiwy und Hulky (beide*04/2016) wurden in Madrid von einem Mitglied von ANAA auf der Straße gefunden. Ihr Zustand war mehr als erbärmlich und so wurden sie im Tierheim aufgenommen.

Beide Katzen hatten anscheinend einen unbehandelten Katzenschnupfen hinter sich, der sich bei Stiwy in zerstörten Augen zeigte, Hulky hingegen war im Wachstum sehr verzögert und hatte bei Aufnahme Schnupfen.  Dieser Schnupfen war sehr hartnäckig, trat immer wieder auf, inzwischen ist er auskuriert, geblieben sind jedoch Nießanfälle, die bei niedrigeren Temperaturen oder in Stresssituationen auftreten. Dabei zeigt sich kein Schnupfen, die spanischen Tierärzte denken, dass die Nase von innen durch die häufigen Schnupfen stark angegriffen wurde und jetzt „einfach“ sensibler ist als normal.
Bei Stiwy musste das linke Auge entfernt werden, da es vollständig zerstört war und Schmerzen verursachte. Auf dem rechten Auge kann er ein wenig sehen, er ist hochgradig sehbehindert.

Trotz ihrer Vorgeschichte sind die Beiden verspielte und freundliche Katzenjungs, die auf einer privaten Pflegestelle mit anderen Katzen leben. Unsere spanischen Kolleginnen würden sich sehr wünschen, dass die zwei gemeinsam ein Zuhause finden könnten. Leider ist die Vermittlung von Pärchen oft sehr schwierig und diese beiden haben auch jeder für sich ein Handicap, was es vermutlich nicht einfacher macht. Aber… wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Hier 2 Videos der hübschen Jungs:

Die Katermännchen sind FeLV/FIV negativ getestet, sie sind gechipt, kastriert und geimpft. Vermittelt werden die beiden nur in Wohnungshaltung, ein gesicherter Balkon würde die Zwei im Sommer sicherlich begeistern. In der kalten Jahreszeit sollte man Balkonbesuche von Hulkys  Nießanfällen abhängig machen, denn ständiges Nießen ist unangenehm und reizt die Naseninnenwände  erneut.

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren "Vermittlungsablauf" auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch, einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass nicht alle dt. Flughäfen von Madrid aus angeflogen werden und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.

Sollten Sie Ihr Herz an die Zwei verlieren und diesem besonderen Pärchen ein Zuhause geben wollen, wenden Sie sich bitte an:

K. Ridder
05751/4099461
kerstin@anaa-katzen.de











Mittwoch, 18. Januar 2017

Parda, * 2001, erhöhte Nierenwerte

Parda kam gemeinsam mit einigen anderen Katzen aus einem schlimmen Haushalt zu ANAA Madrid. Der Haushalt gehörte einem Mann, der allein mit 22 unkastrierten Katzen in Dreck und Müll lebte. Die Mitarbeiterinnen von ANAA nahmen alle 22 Katzen zwecks Kastration mit, entmüllten und reinigten dann den Haushalt und brachten die scheueren Katzen dorthin zurück. Gleichzeitig übergaben sie viel Zubehör für die Tiere und auch Futter. Die Katzen, die sehr zutraulich waren und diejenigen, die sehr alt oder krank waren, blieben bei ANAA. Nun wird versucht, für diese Tiere Zuhause zu finden.

Zu den alten Katzen gehört auch Parda. Bei ANAA wurde festgestellt, dass Parda leider schon etwas erhöhte Nierenwerte hat, für eine alte Katze nicht ganz ungewöhnlich, aber für Vermittlungschancen denkbar schlecht. Die letzten uns vorliegenden Werte zeigen einen erhöhten Harnstoffwert, der CREA liegt noch im Rahmen. Selbstverständlich müssen die Werte im Auge behalten werden und es sollte ein spezielles Futter gereicht werden, aktuell bekommt Parda k/d von der Firma Hill’s.

Parda lebt in Madrid auf einer Pflegestelle gemeinsam mit Carbonera. Sie ist lieb und verschmust und weiß sich zu benehmenJ, anderen Katzen gegenüber ist sie gern „Chefin“.

Leider liegt uns zurzeit nur zwei Fotos von der Aufnahme im Tierheim vor, neue Bilder wurden bereits angefordert.

Für Parda wünschen wir uns ein ruhigeres Zuhause mit freundlicher, gelassener Katzengesellschaft. Vielleicht gibt es ja doch jemanden, der bereits „ältere Herrschaften“ hat, die ebenfalls Nierenspezialfutter bekommen und Parda einen schönen Lebensabend bieten möchte. Sicherlich fände sie nach ihrem bisherigen Leben einen gesicherten Balkon, wo sie auch mal Sonne genießen kann, schön, das ist jedoch nicht verpflichtend. Wichtig ist für ihren letzten Lebensabschnitt ein liebevolles Heim.

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren "Vermittlungsablauf" auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch, einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass nicht alle dt. Flughäfen von Madrid aus angeflogen werden und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.

Kontakt:
K. Ridder
05751/4099461
kerstin@anaa-katzen.de



Samstag, 7. Januar 2017

Carbonera, *2010, Langhaarmix, lange Krankengeschichte

Carbonera ist bereits lange Zeit in der Obhut von ANAA, da sie gesundheitlich leider immer wieder neue Probleme aufweist. Nun scheint allerdings erstmal eine Besserung einzutreten und wir möchten den Schritt wagen, sie vorzustellen:

Carbonera wurde völlig abgemagert in Madrid auf der Straße entdeckt und von ANAA aufgenommen. Sie ist eine sehr hübsche Langhaarkatze im Wildkatzenlook, die aber gesundheitlich sehr angeschlagen war: ihre Zähne waren in schlechtem Zustand, sie hatte eine Zwerchfellhernie (also ein Loch im Zwerchfell) vermutlich auf Grund eines Unfalls mit einem Auto sowie sehr schlechte Nierenwerte.  Nachdem die Hernie operativ verschlossen wurde, durfte Carbonera  auf eine private Pflegestelle. Dort war sie anfangs nicht sehr umgänglich,  sie ließ sich streicheln, aber nur, wenn sie das wollte, ansonsten hat sie mit der Pfote zugehauen. Sie lebt dort nun bereits seit Monaten und  inzwischen fühlt sie sich heimisch und ist nun wie ausgewechselt: sie sucht den Anschluss an den Menschen und mag es, gestreichelt zu werden und dabei zu schnurren. Sie benötigt einfach mehr Zeit um anzukommen, dass sollten neue Besitzer bereits im Vorfeld bedenken.

Im Tierheim hat Carbonera ausschließlich in einem Quarantänekäfig gewohnt, auf der Pflegestelle ist sie überwiegend Einzelkatze. Zeitweilig hat dort eine alte Katze mit Nierenproblemen gelebt, Carbonera hat das akzeptiert, jedoch keine besondere Beziehung zu dieser Katze gehabt. Leider ist die Katze zwischenzeitlich verstorben, da es aber ein neues Notfellchen mit Nierenproblemen gibt, die alte Parda, hat Carbonera wieder Gesellschaft. Die Pflegestelle hat beobachtet, dass, auch wenn beide Katzen nebeneinander her leben, Carbonera offenbar fröhlicher und mobiler ist, wenn es kätzische Gesellschaft gibt.

Carbonera hatte zwischenzeitlich Kristalle im Urin, die mit Spezialfutter „behandelt“ wurden. Dieses Problem ist aktuell gelöst, jetzt bekommt Carbonera, deren Nierenwerte z.Zt. wieder gut sind,  Nierenspezialfutter als vorbeugenden Schutz, lt. den spanischen Tierärzten soll das auch so beibehalten werden.

Nach diesen ganzen gesundheitlichen Baustellen hat Carbonera nun eine Beule in der Nierengegend. Die Tierärzte konnten mit einem Ultraschall nichts feststellen und da die Beule auch nicht wächst, vermuten sie, dass durch die Operation Muskelschichten miteinander verklebt sind. Um sicher zu sein, soll das jetzt aber doch noch einmal per Operation geprüft werden.

Trotz dieses Eingriffs möchten wir Carbonera, die ja nun seit 2015 in ANAAs Obhut lebt, endlich die Chance auf ein eigenes Zuhause bieten, wir haben uns darum entschlossen, sie nun vorzustellen, obwohl leider noch immer eine offene Frage bleibt.

Carbonera würde sich sicherlich über einen gesicherten Balkon freuen, Freigang soll sie nicht bekommen. Ihre neue Familie sollte sich darüber im Klaren sein, dass sie wahrscheinlich eine längere Eingewöhnungszeit benötigt und zumindest anfangs keine Kuschelkatze ist, kleinere Kinder sollten nicht vorhanden sein.

Carbonera ist geimpft, gechipt, kastriert und FeLV/FIV negativ getestet. Wir weisen ganz ausdrücklich darauf hin, dass Carbonera bereits viele gesundheitliche Probleme hatte und einige jederzeit wieder auftreten können (Kristalle, Nieren, Zahnkontrolle). Sie ist hinsichtlich des gesundheitlichen Status eine Wundertüte.

Hier finden Sie einige Videos zu Carbonera:

Sollten Sie unsicher sein, befragen Sie bitte einen Tierarzt Ihres Vertrauens, um sich über die verschiedenen Krankheitsbilder zu informieren. Bezüglich der offenen Frage zu der Beule werden wir ein Update machen, sobald wir aus Spanien Neuigkeiten haben.

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren "Vermittlungsablauf" auf der Seite  www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch, einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir möchten auch darauf hinweisen, dass nicht alle dt. Flughäfen von Madrid aus angeflogen werden und wir voraussetzen, dass Interessenten auch bereit sind, weitere Strecken zu fahren. Im Interesse unserer Tiere suchen wir immer nach der besten Lösung, eine Lieferung vor die Haustür ist jedoch nicht möglich.

Kontakt:
K. Ridder
05751/4099461
kerstin@anaa-katzen.de



Kismet (*02/2008) Kira (*04/2010)

Kismet: Siam-Mix, lieb anhänglich, verschmust, sehr menschenbezogen Kira: sehr lieb, eher ruhig, etwas zurückhaltend, verspielt   Kira...