Freitag, 24. Mai 2019

Tigre, *05/2014, rechtes Vorderbein amputiert

Liebe/r Interessent/in,

wir freuen uns, dass Sie sich für eine unserer Katzen interessieren.

Leider müssen wir aus aktuellem Anlass auf zwei Punkte besonders hinweisen, die eigentlich selbstverständlich sein sollten:

Wenn Sie einen Vertrag unterschreiben, halten sich natürlich auch alle Vertragspartner an die Vertragsbedingungen. Dies erfordert auch, dass Sie sich unsere Verträge im Vorfeld aufmerksam durchlesen. Unsere Verträge sind alle von unserer Rechtsanwaltskanzlei ausgearbeitet worden und dienen einzig dem Schutz unserer Tiere, deswegen sind sie grundsätzlich nicht verhandelbar. Sollten Sie mit unseren Bedingungen nicht einverstanden sein, sehen Sie bitte von einer Anfrage ab!

Seien Sie sich bewusst, dass Sie mit der Übernahme eines Tieres die Verantwortung für ein ganzes Katzenleben übernehmen und wir erwarten von Ihnen, dass Sie diese auch wahrnehmen. Leider kommt es immer wieder vor, dass Katzen bei auftauchenden Problemen viel zu leichtfertig an uns zurückgegeben werden.

Sollten Sie Interesse an einer Adoption haben, lesen Sie sich bitte unseren Vermittlungsablauf sowie den Übernahmevertrag auf der Seite www.anaa-katzen.de VOR Anfrage durch; einige Fragen können damit im Vorfeld geklärt und Probleme vermieden werden. Wir vermitteln unsere Tiere deutschlandweit und erwarten von unseren Übernehmern, dass sie bereit sind für die Abholung des Tieres, welches oftmals selber schon eine lange Reise hinter sich hat, auch weite Strecken zurückzulegen.

_____________

Tigre (*05/2014) wurde bei einer Kastrationsaktion in Spanien in einer Katzenkolonie entdeckt. Er fiel den Tierschützern auf, weil er sein rechtes Vorderbein nicht nutzte, sondern es angewinkelt hielt und humpelte, deshalb wurde er bei ANAA im Tierheim aufgenommen.

Bei der Eingangsuntersuchung mit dem üblichen Procedere wie Blutuntersuchung, Entwurmung und Parasitenbehandlung wurde festgestellt, dass sein Bein gefühllos war, es war mehr im Weg als nützlich. So wurde er bald darauf operiert, sein Bein wurde abgenommen und er durfte wieder zurück in seine Pflegestelle. In Kürze wird er geimpft, kastriert ist er selbstverständlich bereits.

Auch wenn Tigre in der Pflegestelle als Einzeltier lebt, so wird er nicht als solches vermittelt. Auf der Straße hat er harmonisch mit vielen Katzen  zusammen gelebt, so sollte er auch in seinem neuen Zuhause nette Gesellschaft haben oder bekommen. Dominante Artgenossen, die gern raufen, sollte es besser nicht geben, denn mit nur einem Vorderbein ist keine große Abwehr/Gegenwehr möglich. Ansonsten kommen beinamputierte Katzen in aller Regel sehr gut zurecht, auch können sie springen und Treppenstufen laufen.

Der hübsche Tigermann hat ein liebes Wesen, er mag es, bei seinen Menschen zu sein und auf den Schoß zu kommen. Er ist verschmust, freundlich und auch für Katzenanfänger und Kinder geeignet. Altersgemäß ist er nicht mehr so lebhaft wie Katzenkinder oder –tennager J.

Hier gibt es ein kleines Video von Tigre in der Pflegestelle noch vor der OP:

Tigre


Tigre ist FeLV/FIV negativ getestet, auf Grund der OP und der Genesungszeit ist er aktuell noch nicht geimpft. Wenn er in ein neues Zuhause reisen darf, ist das erfolgt, ebenso ist er gechipt.

Wir wünschen uns für Tigre liebe Menschen und freundliche Artgenossen, er wird ausschließlich in reine Wohnungshaltung vermittelt, ein gesicherter Balkon wäre allerdings wunderbar, sollte es diesen nicht geben, wäre aber zumindest ein gesichertes Fenster, bei welchem er sich bei schönem Wetter die Sonne auf das Bäuchlein scheinen lassen kann, wünschenswert.

Wenn Sie diesem freundlichen Handicap-Katzenmann ein neues Zuhause geben möchten, melden Sie sich bitte bei

K. Ridder
0178/4033580 (bitte von 14 – 19.00)





Mittwoch, 24. April 2019

Kasp, *20.08.2015, Hautprobleme mit unklarer Ursache

Immer wieder mal gibt es Tiere, die einen sehr betroffen machen – zu ihnen gehört auch Kasp.
Kasp wurde in erbärmlichstem Zustand auf der Straße aufgegriffen, dass er nur einen halben Schwanz hat, ist sein kleinstes Problem. Dass es sich bei ihm um einen hübschen Redpoint Siam handeln kann, konnte man damals kaum erahnen, heute kann man es deutlich sehen. Kasp war bereits gechipt, aber leider war der Transponder nicht registriert. Und wer sein Tier wissentlich so laufen lässt, sollte es auch nicht zurückbekommen…
Kasp wurde umgehend von ANAA Madrid aufgenommen. Hier ein Video von ihm in der Quarantänebox  kurz nach der Aufnahme:
Sein Fell erinnerte an Leishmaniose bei Hunden - offene Stellen, kaum Haare. Seine Ohren waren in schlimmen Zustand. Seit der Aufnahme wird Kasp behandelt, dass Problem ist, dass nicht festzustellen war, was die eigentliche Ursache ist.
Bei Aufnahme hatte er dem tierärztlichen Bericht nach eine schwere Dermatitis mit Haarausfall am ganzen Körper, starke Verhornungen der Haut, Abschürfungen, Krustenbildung und sekundäre Kratzverletzungen. Es zeigte auch wuchernde Wachstumsformen an der Basis beider Ohrmuscheln sowie beidseitige Ohrenentzündungen durch Malassezia (Pilzform).
Kasp wurde negativ auf Felv-FIV getestet, eine Blutuntersuchung zeigte eine Erhöhung der weißen Blutkörperchen und der Proteine. Pilzkulturen und Hautproben waren negativ.
Es wurde eine Therapie mit Ivermectin, Antibiotika (Convenia/ Marbofloxacin) und hypoallergenem Futter (z/d HILL`S) durchgeführt. Leider zeigten sich dabei nur geringe Erfolge.
Im Oktober 2018 wurde eine Hautbiopsie durchgeführt,  das Ergebnis war eine eosinophile und mastozytäre Hautentzündung. Die wichtigsten Ursachen dabei sind Überempfindlichkeitsläsionen, Arthropodenbisse, Futtermittelallergien oder allergische Hautentzündungen, hauptsächlich oder sekundär zum Vorhandensein von Parasiten, seltener als Folge von Mückenstichen, auch gibt es einige Fälle ohne feststellbare Ursache. Letztlich ist eine allergische Hautentzündung die wahrscheinlichste Diagnose für Kasp, da sie auf die Behandlung gg. Milben und Zecken und die hypoallergene Ernährung schlecht anspricht.
Kasp wurde mit Bädern und Medikamenten behandelt, aber immer zeigte sich nur eine minimale Besserung. Nun wird seit einiger Zeit Cortison eingesetzt und es zeigte sich eine deutliche Besserung, es wird nach wie vor vermutet, dass eine Allergie die Ursache ist. Jedoch verursacht das Cortison wiederum andere Probleme, so dass weiter gesucht wird nach einer guten Lösung.
Leider war es bisher nicht möglich, einen Allergietest durchzuführen, da, sobald das Medikament abgesetzt wird, Kasp wieder anfängt wie verrückt zu kratzen, bis blutige Wunden entstehen. Auf Grund der Tatsache, dass das Cortison aber eben auch Nebenwirkungen hat, wurde die Dosis reduziert und die Bäder abgesetzt, um eine große Blutuntersuchung machen zu können. Kasp Gesundheitszustand ist immer noch als instabil zu bezeichnen, aber man bemüht sich sehr um ihn. Bei Interesse übermitteln wir Ihnen gern den Bericht der spanischen Tierärzte, bitte halten Sie unbedingt vor Bewerbung dann Rücksprache mit einem Tierarzt Ihres Vertrauens.
Kasp ist ein toller Kerl, er liebt es, auf den Beinen zu liegen und in die Arme genommen zu werden. Sein kleiner Motor schnurrt unermüdlich, wenn er gestreichelt und gekrault wird. Er ist ein ruhiger, freundlicher Kater, der sich problemlos bei Medikamenteneingaben, Bädern und dem Einsetzen in die Transportbox händeln lässt.
Derzeit lebt er mit einer weiblichen Katze (Maa sucht auch ein Zuhause!) auf einer Pflegestelle zusammen, im Katzenzimmer im Tierheim war er den anderen Katzen gegenüber eher dominant, vermutlich waren es einfach zu viele.
Auch ein Hund lebt auf der Pflegestelle, solange dieser von ruhigem Wesen ist, gibt es da wohl kein Problem:
Bei Interesse an diesem wunderschönen Kerl, gern gemeinsam mit seiner Katzenfreundin Maa , wenden Sie sich bitte an:

K. Ridder
0178/4033580 (zw. 14.00-19.00)












Tigre, *05/2014, rechtes Vorderbein amputiert

Liebe/r Interessent/in, wir freuen uns, dass Sie sich für eine unserer Katzen interessieren. Leider müssen wir aus aktuellem Anlass...